Stand: 09.10.2017 17:19 Uhr

Hamburgerin sagt Einwegflaschen den Kampf an

von Laura Borchardt

Die Deutschen verbrauchen täglich rund 46 Millionen Einweg-Plastikflaschen. Die Zahl der Menschen, die zu Plastikflaschen greifen, steigt weiter an. Eine Hamburgerin will das ändern und hat dazu die Initiative "Refill" gegründet. Viele Geschäfte in Hamburg beteiligen sich bereits.

Bild vergrößern
"Refill"-Gründerin Stephanie Wiermann will nicht hinnehmen, dass immer mehr Einwegflaschen aus Plastik in Umlauf kommen.

Ein Wasserhahn, eine leere Flasche und fließend Trinkwasser - kostenlos, zum Nachfüllen. Das ist die einfache Idee von "Refill", der Initiative von Stephanie Wiermann. Für die 50-Jährige war es höchste Zeit, zu handeln. "Wir müssen alle unbedingt etwas tun und Plastikmüll und Müll vermeiden, weil wir so viele Ressourcen verbrauchen und unsere Umwelt so zerstören, dass wir den zukünftigen Generationen die Zukunft wegnehmen. Ich habe einfach eine Chance gesehen, da ein bisschen was zu tun, um das zu verhindern", erklärt Wiermann.

Wenn jeder unterwegs seine Flasche wieder auffüllt, statt sie zu entsorgen, entsteht weniger Müll. Egal ob im Laden, Café, Restaurant oder in der Bank. Alle, die einen Zugang zu Trinkwasser haben, können mitmachen. "Es ist einfach für die Läden. Die müssen nur ein bisschen Wasser bezahlen. Und die Menschen müssen einfach eine Wasserflasche dabei haben - genauso wie ihre Schlüssel und Baumwollbeutel", sagt Wiermann. Mit einem "Refill"-Sticker, den die Läden in ihre Scheibe kleben, zeigen sie: Hier gibt es gratis Wasser aus dem Hahn.

Der "Refill"-Sticker macht die Aktion bekannt

Bild vergrößern
Der "Refill"-Aufkleber zeigt an: Hier gibt es gratis Wasser aus dem Hahn.

Wiermann ist Grafik- und Webdesignerin, sie betreibt den Blog "Plastikfreier Leben". Den "Refill"-Aufkleber hat sie selbst entworfen: Ein Kreis mit einem großen Tropfen in der Mitte. Alles in Blau.

Auch Rita Sejonaite von der Weinboutique in der Hamburger Innenstadt hat einen "Refill"-Aufkleber an ihrer Ladentür. "Nicht jeder kann es sich erlauben, irgendwo im Stadtzentrum etwas Teures zu trinken. Hier kann gerne jeder vorbeikommen und sich einfach erfrischen", sagt sie.

Nur wenige Hundert Meter entfernt in einem schicken Einrichtungsladen in der Innenstadt: Im Regal stehen Vasen, Kerzenständer und Schalen - und auch hier klebt der blaue Sticker seit rund drei Monaten an der Eingangstür. "Wir haben tolle Wasserqualität in Deutschland und stellen das gerne zur Verfügung. Wir hoffen, dass das auch bei den Menschen ankommt", sagt Mitarbeiterin Franziska Neumann.

40 Städte machen mit

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in eine Flasche © NDR Fotograf: Laura Borchardt

Projekt "Refill" als Alternative zum Plastikmüll

NDR Info - NDR Info Perspektiven -

Die "NDR Info Perspektiven" stellen eine Initiative vor, die die Flut an Einwegflaschen aus Plastik eindämmen will. Viele Geschäfte beteiligen sich bereits an "Refill".

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Rund 70 "Refill"-Stationen gibt es in Hamburg. Die Idee dazu stammt aus Großbritannien. Seit zwei Jahren findet sie dort - wie auch in Deutschland - immer mehr Anhänger. Vor einem halben Jahr gegründet, beteiligen sich hierzulande inzwischen 40 Städte daran, es gibt fast 700 "Refill"-Stationen. Und jede Woche kommen neue Standorte dazu.

Gründerin Wiermann hofft, dass sich durch ihre Aktion langsam etwas ändert. "Veränderung braucht einfach Zeit. Da muss man geduldig sein. Mein Wunsch wäre es, dass keine oder nur noch sehr wenige Plastikflaschen gekauft werden und letztendlich, dass 'Refill' irgendwann überflüssig wird, weil alle Menschen ihre Wasserflaschen dabei haben."

Weitere Informationen

"Refill": Greifswald reduziert den Plastikmüll

In Greifswald hat ein Projekt Plastikmüll den Kampf angesagt. Seit Kurzem gibt es in der Innenstadt kostenfreie Auffüll-Stationen für Flaschen. Nutzer sparen Geld und schützen die Umwelt. mehr

NDR Info Perspektiven: Über Menschen mit Ideen

NDR Info

Vieles läuft verkehrt in dieser Welt. Aber es gibt Menschen, die nach Lösungen suchen und handeln. Unter dem Titel "NDR Info Perspektiven“ stellen wir ihre Motivation und ihre Ideen vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 10.10.2017 | 08:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:55

St. Pauli: "Hamburg del mar" ausgebrannt

20.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal