Stand: 13.12.2013 13:30 Uhr

Hamburger stirbt im syrischen Bürgerkrieg

von Jörg Hilbert & Volkmar Kabisch
Bild vergrößern
Der Hamburger Gökhan C. zog unter dem Kampfnamen "Asadullah" in den syrischen Bürgerkrieg.

Er zog in den Heiligen Krieg gegen den syrischen Machthaber Baschar Al-Assad - und wurde getötet: Der deutsche Staatsbürger Gökhan C., Kampfname "Asadullah". Der 25-jährige Norddeutsche starb nach Informationen von Panorama 3 vor wenigen Wochen im Norden Syriens. Das bestätigte auf Anfrage der Leiter des Hamburgischen Verfassungsschutzes, Manfred Murck.

Erster Toter aus Hamburg

Gökhan C. ist der erste Hamburger, der im syrischen Bürgerkrieg zu Tode kam - unter welchen Umständen ist bisher noch unklar. Es spreche einiges dafür, dass sich C. "in der militanten Szene bewegte und Kontakt zu militanten Gruppen hatte", sagte Murck gegenüber Panorama 3.

Vor seiner Ausreise im Sommer gehörte Gökhan C. mutmaßlich zur dschihadistisch-islamistischen Szene der Hansestadt und Schleswig-Holsteins und dort auch der inzwischen verbotenen Organisation "Millatu Ibrahim" an. Zudem war er offenbar in der "Gefährderdatei Islamismus" des Hamburger Landeskriminalamtes verzeichnet.

Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach NDR Recherchen ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft gegen ihn und 14 weitere Islamisten aus dem Raum Hamburg wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§89a StGB). C. soll für die radikale Al-Nusrah-Front im syrisch-türkischen Grenzgebiet militärisch trainiert und später auch gekämpft haben. Die Al-Nusrah-Front steht dem Terrornetzwerk Al Kaida nahe und wurde vor einigen Monaten von der Europäischen Union als terroristische Organisation gelistet.

Circa 230 Deutsche kämpfen in Syrien

Bild vergrößern
Gut 230 Deutsche kämpfen nach Angaben deutscher Behörden im syrischen Bürgerkrieg - unter anderem im völlig zerstörten Aleppo.

Gökhan C. war einer von etwa 230 Deutschen, die nach Angabe des Bundesinnenministeriums in den letzten Monaten nach Syrien gereist sind, um dort gegen Machthaber Assad zu kämpfen. Gemeinsam mit einem Glaubensbruder soll C. Ende Juli über die Schweiz und die Türkei in das Bürgerkriegsland eingereist sein, heißt es.

Etwa ein Dutzend Deutsche kamen bei den Kämpfen bisher ums Leben. Deutsche Sicherheitsbehörden warnen seit Monaten besonders vor Rückkehrern aus dem Krisengebiet. Diese könnten sich vor Ort weiter radikalisiert haben und seien zum Teil militärisch ausgebildet worden. Über konkrete Anschlagspläne ist den Behörden allerdings zurzeit nichts bekannt.

 

Weitere Informationen
mit Video

Bilder eines Krieges

10.10.2013 22:00 Uhr
Das Erste: Panorama

Ein kleines Mädchen singt in einer belebten Straße im syrischen Aleppo. Plötzlich explodiert eine Granate in der Menschenmenge. Der Alltag in Syrien - von einer Kamera dokumentiert. mehr