Stand: 13.01.2016 13:36 Uhr

Hamburger S-Bahnen werden umgebaut

Auch in Hamburgs S-Bahnen soll es keine getrennten Wagen mehr geben.

Hamburgs S-Bahnen bekommen eine Verschönerungskur. Die Fahrzeuge der älteren Generation werden nach und nach mit einem neuen Innen-Design ausgestattet, wie NDR 90,3 am Mittwoch berichtete. Von den neuen U-Bahnen kennen es die Fahrgäste bereits, jetzt soll es auch bei der S-Bahn Standard werden: Es gibt keine getrennten einzelnen Waggons mehr wie bisher. Die Fahrgäste können künftig vom vorderen bis zum hinteren Wagen durchlaufen. Viele fühlten sich dadurch sicherer, erklärte S-Bahn-Geschäftsführer Kay Uwe Arnecke. Außerdem wirken die Züge dadurch größer. "Wir haben natürlich mehr Platz insgesamt, sowohl für Fahrgäste als auch für Kinderwagen, Fahrradfahrer, Rollatoren und Gepäck - auch gerade hier auf der Linie zum Flughafen."

Kosten von 600.000 Euro pro S-Bahn

Außerdem gibt es künftig auch in der S-Bahn Fernsehmonitore. Dort sehen die Fahrgäste den Namen der nächsten Station, Nachrichten oder die Wettervorhersage. 112 Züge älteren Baujahrs sollen in den kommenden fünf Jahren dieser Verjüngungskur unterzogen werden. Pro S-Bahn kostet das rund 600.000 Euro. Der erste modernisierte S-Bahnzug ist jetzt auf verschiedenen Linien im Einsatz.

Weitere Informationen

Bahnstation "Elbbrücken" aus Glas und Stahl

Die geplante Hamburger S-Bahnstation "Elbbrücken" wird mehr als 40 Millionen Euro kosten. Der Architektenentwurf sieht ein extravagantes Glasröhrengebäude mit Stahlskelett vor. (08.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.01.2016 | 17:00 Uhr