Stand: 18.02.2016 13:00 Uhr

Hamburg will Lehrerausbildung ändern

Hamburg reformiert die Ausbildung von Lehrern. Wie Schulsenator Ties Rabe (SPD) am Donnerstag im Rathaus mitgeteilt hat, reagiert die Hansestadt damit auf die Veränderungen im Schulsystem, vor allem auf die Einführung der Stadtteilschulen im Jahr 2010. Seinen Worten nach ist die Reform überfällig.

Kay Stöck

Kay Stöck über die Pläne zur Lehrerausbildung

Hamburg Journal -

Der Hamburger Senat will die Lehrerausbildung verändern, insbesondere für Lehrkräfte an Stadtteilschulen. Der pensionierte Schulleiter Kay Stöck bewertet das Vorhaben positiv.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Stadtteilschulen machen Reform notwendig

Obwohl es die Stadtteilschulen seit fast sechs Jahren gibt, werden die Pädagogen an der Universität immer noch im Studiengang "Lehramt der Primar- und Sekundarstufe I" unterrichtet. Diese Besonderheit des Einheitsstudiums für Grund-, Haupt- und Realschulen gibt es Rabe zufolge nur noch in Hamburg: "Wir möchten das gerne ändern und die künftigen Lehrer passgenauer auf die Herausforderungen in ihren Schulen vorbereiten."

Lehrer stehen vor größeren Herausforderungen

Bild vergrößern
Hamburgs Schulsenator Ties Rabe hält die Reform der Lehrerausbildung für dringend nötig. (Archivbild)

Die Anforderungen an Lehrkräfte sind nach seinen Worten gestiegen. In Grundschulen werden immer mehr wichtige Weichen gestellt und in den Stadtteilschulen warten größere Aufgaben als früher auf die Pädagogen. Sie haben dort sehr unterschiedlich zusammengesetzte Klassen. Es sind sehr leistungsstarke Kinder darin, aber auch Schülern mit großen Defiziten oder Behinderungen.

Fachleute erarbeiten konkrete Vorschläge

Eine Projektgruppe aus Behörden-Mitarbeitern und bundesweit angesehenen Experten erarbeitet zurzeit zusammen mit der Universität Vorschläge für die konkrete Ausgestaltung der neuen Studiengänge. Im kommenden Jahr soll die Bürgerschaft über die Reform abstimmen. Sie ist ein gemeinsames Projekt von Bildungs- und Wissenschaftsbehörde.

Zuvor hatte ein Interview in der "Zeit" für Gesprächsstoff gesorgt: Der pensionierte Hamburger Schulleiter Kay Stöck, der auch im Hamburg Journal zu Gast war, nennt die bisherige Ausbildung der Lehrer praxisfern. Man brauche keine Fachgenies, sondern bessere Pädagogen. Viele Schüler würden nicht mehr erreicht und mit mangelnden Kenntnissen entlassen.

Weitere Informationen

Viele Flüchtlingskinder ohne Schulunterricht

Täglich neue Klassen, wenig Unterricht in Erstaufnahmen: Hamburgs Schulsenator Rabe hat anhaltende Probleme bei der Beschulung von schulpflichtigen Flüchtlingskindern eingeräumt. (05.02.2016) mehr

02:19 min

Schuljahr: Sorgen wegen Flüchtlingskindern

190.000 Kinder lernen derzeit an Hamburger Schulen. Die Zahl ist auch auf die Flüchtlingskinder zurückzuführen. Doch während sich ihre Zukunftschancen verbessern, sorgen sich viele Eltern. Video (02:19 min)

Schulbehörde verteidigt Ganztagsangebot

Was macht eine gute Ganztagsbetreuung an Schulen aus? Im Schulausschuss prallten die unterschiedlichen Meinungen aufeinander. Schulsenator Ties Rabe sieht Hamburg auf einem guten Weg. (06.01.2016) mehr

Hamburg will hochbegabte Schüler fördern

Die Hamburger Schulbehörde will hochbegabte Kinder und Jugendliche besser fördern. Es sei Zeit, dass auch diese Schüler mehr Unterstützung bekommen, sagte Schulsenator Rabe. (01.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.02.2016 | 13:00 Uhr