Stand: 21.11.2015 11:00 Uhr

Hamburg investiert mehr in die Sicherheit

Bild vergrößern
Hamburgs Innensenator Neumann will den Verfassungsschutz und die Polizei personell verstärken.

Die Hamburger Innenbehörde will mehr Geld in die innere Sicherheit investieren. Laut Innensenator Michael Neumann (SPD) soll etwa der Verfassungsschutz personell aufgestockt werden, wie NDR 90,3 am Sonnabend berichtete. Vor allem die Beobachtung von Rückkehrern aus Syrien sei eine zentrale Aufgabe, sagte Neumann: "Wir stoßen dort an Grenzen, das werden wir mit den bisherigen Mitarbeitern nicht schaffen. Deswegen haben wir im Senat darüber gesprochen und beschlossen, dass wir den Verfassungsschutz mit 10 Mitarbeitern verstärken wollen."

Mehr Geld auch für Polizei und Feuerwehr

Polizei und Feuerwehr sollen ebenfalls gestärkt werden. So erhalte die Feuerwehr drei zusätzliche Rettungswagen. Mehr Personal und Geld gibt es künftig auch für die Polizei. Zwei Millionen Euro werden für die Auszahlung von Überstunden eingeplant. Zudem werden Zulagen für Nachtdienste erhöht. Bis 2019 sollen 350 Ausbildungsplätze geschaffen werden. Das sind 100 mehr als bisher geplant.

Außerdem werden 50 Polizisten ihren Dienst nach der Pensionierungsgrenze verlängern können, um Ansprechpartner in Flüchtlingsunterkünften zu sein, erklärte Neumann: "Es geht darum, sich um diese Unterkünfte zu kümmern, um Sorgen und Ängste abzubauen."

Weitere Informationen

Verfassungsschützer: "Fokus auf die Rückkehrer"

Die Sicherheitslage in Hamburg hat sich laut Verfassungsschutzchef Torsten Voß nach den Anschlägen in Paris nicht verändert. Allerdings versuchten Islamisten zunehmend Flüchtlinge anzuwerben. (16.11.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.11.2015 | 11:00 Uhr