Stand: 03.01.2016 11:46 Uhr

Hamburg hofft auf eine Million Kreuzfahrt-Gäste

Bild vergrößern
Seit Januar ist Sacha Rougier die neue Geschäftsführerin der Hamburg Kreuzfahrtterminals.

Die Geschäftsführerin der Hamburger Kreuzfahrtterminals, Sacha Rougier, will 2018 die Marke von einer Million Kreuzfahrtpassagieren in der Hansestadt knacken. "2017 werden wir über die Schwelle von 700.000 Passagieren an den Terminals kommen. Dabei wird sich nicht die Zahl der Schiffe wesentlich erhöhen, sondern ihre Kapazität", sagte Rougier der Nachrichtenagentur dpa. Sie sei jetzt schon auf den Durchbruch 2018 fokussiert. Auftakt für die bevorstehende Saison 2016 ist Freitag, der 8. Januar, wenn die beiden Cunard-Schiffe "Queen Elizabeth" am Terminal Altona und "Queen Victoria" in der Hafencity festmachen. Zusammen haben sie Platz für mehr als 4.000 Passagiere. Insgesamt erwartet Hamburg in diesem Jahr 160 Schiffsanläufe mit rund 660.000 Gästen - schon das ein Rekord.

Als Chefin des Cruise Gate Hamburg (CGT) ist Rougier seit Januar für alle drei Hamburger Terminals auf Steinwerder, in Altona und auf dem Grasbrook in der Hafencity verantwortlich. Rougier - geboren in den Niederlanden, aufgewachsen in der Schweiz - arbeitete vor ihrem Start in Hamburg im Februar 2015 für den Mittelmeerhafen Marseille.

Terminal Steinwerder "funktional und übersichtlich"

Die Managerin ist mit den Abläufen auf Steinwerder zufrieden: "Es ist sehr funktional und übersichtlich." Das Terminal dort ging im Juni vergangenen Jahres offiziell in Betrieb. An der Anlage südlich der Elbe am Kronprinzkai können pro Schiffsanlauf mehr als 8.000 Passagiere an und von Bord gehen. Zur Kritik von Reisenden, die Anreise dorthin sei zu beschwerlich, verwies Rougier auf ein Terminal mit 1.500 Parkplätzen: "Das Angebot müssen wir noch besser vermarkten." Darüber hinaus richteten viele Reeder Shuttle-Verbindungen ein.

Neues Hafencity-Terminal soll 2021 fertig sein

Bild vergrößern
Die Visualisierung zeigt, wie das Kreuzfahrtterminal im südlichen Überseequartier in der Hafencity einmal aussehen soll.

Als Herausforderung sieht Rougier den von Ende 2016 an geplanten Um- und Neubau des Terminals in der Hafencity, das in das entstehende südliche Überseequartier integriert werden soll. Ein Abfertigungsgebäude werde zunächst abgerissen, Gepäck und Passagiere werden im verbleibenden Terminal zu bewältigen sein, so die Managerin. Das neue Terminal soll 2021 fertig sein. Am Terminal in Altona soll die Landstromanlage im Frühjahr in Betrieb gehen. Zuvor werde es Testanläufe durch die Reederei Aida geben. "Wir haben alles an den Terminals, was der Markt derzeit hergibt", erklärte Rougier.

LNG-Barge versorgt ab April Aida-Schiff

Schiffe können zudem während der Hafenliegezeiten in der Hafencity Strom über eine LNG-Barge beziehen - sie nutzt zur Stromproduktion verflüssigtes Erdgas (LNG). Als erstes Schiff kann die von Ende April an in Hamburg startende "AIDAprima" mit ihrem Dual-Fuel-Motor während der Liegezeit dieses umweltfreundlichere LNG statt Marine-Diesel verbrennen. Das Schiff kann mehr als 3.000 Gäste aufnehmen. Vom Terminal auf Steinwerder wird es ganzjährig auf der Route Southampton - Rotterdam verkehren. Umweltschützer fordern deutlich mehr Kreuzfahrtschiffe mit effektiven Abgasreinigungssystemen und Landstromanschlüssen an Bord.

Weitere Informationen

Hamburgs Kreuzfahrt-Kalender 2016

Für das Jahr 2016 werden 160 Anläufe von 33 verschiedenen Kreuzfahrtschiffen im Hamburger Hafen erwartet. Dauergast ist die "AIDAprima", Höhepunkt ist der Hafengeburtstag. Alle Termine im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.01.2016 | 10:00 Uhr