Stand: 23.11.2015 13:10 Uhr

Hafenwirtschaft hat Wachstumssorgen

Die Hamburger Hafenunternehmen blicken nach einem deutlichen Rückschlag skeptisch auf das kommende Jahr. Er sehe keine deutlichen Wachstumsimpulse für die Hafenwirtschaft und sei im kommenden Jahr mit einem kleinen Plus schon zufrieden, sagte Gunther Bonz, der Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg, am Montag in Hamburg. Im laufenden Jahr werde der Hafen rund 138 Millionen Tonnen Güter umschlagen - nach 146 Millionen Tonnen im Vorjahr. Das wäre bei den Containern ein Rückgang von rund zehn Prozent.

Hausgemachte Probleme

Weitere Informationen
mit Video

Verzögert sich die Elbvertiefung nochmals?

Hamburg will die neunte Elbvertiefung. Doch das Projekt hat bislang nicht bekannte, schwerwiegende Auswirkungen auf das Ökosystem. Bedroht wäre etwa die seltene Lachseeschwalbe. mehr

Hausgemacht nennt Bonz einige der Probleme, mit denen der Hamburger Hafen derzeit zu kämpfen habe. Schleusen seien kaputt und die "Fahrrinnenanpassung" der Elbe fehle. Bonz kritisierte die schleppenden staatlichen Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur. Deutschland habe seine Spitzenposition als Logistikstandort verloren und sei innerhalb von sechs Jahren von Platz eins auf sieben zurückgefallen. Neben dem rückläufigen Wachstum in China und der Krise in Russland sind das nach Ansicht des Unternehmensverbands die Hauptgründe, warum im kommenden Jahr noch kein deutliches Umschlagsplus zu erwarten ist.

Besonders zu schaffen macht den Hafenfirmen laut NDR 90,3, dass Reedereien im großen Stil Feederschiffe umleiten, also kleine Frachter, die vor allem in der Ostsee Waren verteilen. Diese Feederdienste ließen sich auch nicht schnell wieder zurückholen, so Bonz. Davon profitierten vor allem die Nachbarhäfen in Rotterdam und Antwerpen. Sie konnten in diesem Jahr beim Umschlag zulegen, rechnen auch 2016 mit steigenden Umsätzen zu Lasten Hamburgs und anderer deutscher Häfen.

Hälfte des Güterumschlags über drei Häfen

An den deutschen Küsten gibt es 16 größere Seehäfen sowie noch einige kleinere und Binnenhäfen, die auch Seegüter umschlagen. Der größte Teil des Umschlags entfällt auf die beiden großen Containerhäfen Hamburg und Bremen/Bremerhaven sowie Wilhelmshaven, wo vor allem Rohöl eingeführt wird. Auf diese drei Häfen entfallen allein mehr als die Hälfte des Güterumschlags aller deutschen Häfen.

Weitere Informationen
mit Video

Verzögert sich die Elbvertiefung nochmals?

Hamburg will die neunte Elbvertiefung. Doch das Projekt hat bislang nicht bekannte, schwerwiegende Auswirkungen auf das Ökosystem. (23.11.2015) mehr

Gewinnwarnung bei der HHLA

Die Hamburger Hafen und Logistik AG senkt ihre Gewinnprognose für dieses Jahr. Das schwächelnde Geschäft mit China und Russland wirkt sich auf die Konzernbilanz aus. (06.10.2015) mehr

Hamburgs Hafen - Wahrzeichen und Jobmotor

Der Hafen ist mehr als Container und Warenumschlag. Hier wird gelebt, entspannt und Kunst geschaffen. Ein Blick hinter die Kulissen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.11.2015 | 13:00 Uhr