Stand: 08.02.2016 13:09 Uhr

Großunterkünfte: Scholz gesprächsbereit

Bild vergrößern
Olaf Scholz stellte sich den Fragen der Hörer und von NDR 90,3 Politik-Chefin Kristine Jansen.

Im Streit über Großunterkünfte für Flüchtlinge hat sich Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) gesprächsbereit gezeigt. Bei NDR 90,3 sagte Scholz am Montag, bislang gebe es aber keine andere Lösung als die vom Senat geplanten Unterbringungen für Hunderte Menschen.

"Das hätte ich gerne"

Besorgte Bürger, zum Beispiel aus Neugraben-Fischbek, konnten am Montagmorgen direkt mit Scholz sprechen. Thema war dabei immer wieder eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge über ganz Hamburg. Scholz räumte ein, dass die Verteilung nicht gleichmäßig sei in der Stadt. "Das hätte ich gerne, aber im Augenblick weiß ich auch nicht, wie wir das hinkriegen sollen."

Olaf Scholz bei NDR 90,3 © NDR Fotograf: Maxi Schmeißer

Das Scholz-Interview in voller Länge

NDR 90,3 -

Wie geht es weiter mit der Flüchtlingspolitik in Hamburg? Bürgermeister Olaf Scholz hat sich den Fragen der NDR 90,3 Hörer gestellt. Hier gibt es das ganze Interview.

2,42 bei 26 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Brauchen eine gemeinsame Suche"

Zurzeit gebe es aus seiner Sicht keine anderen Lösungen als Großunterkünfte. Aber es gebe "gar nichts, was alternativlos ist.“ Der rot-grüne Senat werde auch weiterhin den Dialog mit den Hamburgern suchen, um die Flüchtlingsproblematik zu meistern. "Und deshalb brauchen wir eine gemeinsame Suche nach Unterkünften. Wir haben im Augenblick noch nicht die ausreichende Zahl von Plätzen, für die Flüchtlinge, die wir erwarten.“

Scholz rief die Hamburger auf, dem Senat freie Fläche zu melden, die für Flüchtlingsunterkünfte geeignet sind. "Allerdings habe ich nicht die Macht, die einige Bürgerinnen und Bürger mir offenbar gerne geben wollen. Ich kann also nicht einen Computer anwerfen und ausrechnen lassen, in welchen Stadtteil wie viele Flüchtlinge genau hinkommen sollen und sagen: 'So machen wir das dann'. Diese Macht habe ich ganz eindeutig nicht, wir sind ein demokratischer Rechtsstaat."

"Chance und Herausforderung"

Die Zuwanderung ist und bleibt für den Ersten Bürgermeister eine große Chance, aber gleichzeitig auch eine große Herausforderung. Und natürlich, so Scholz, könne er die Sorgen der Menschen wegen der vielen Flüchtlinge verstehen.

Weitere Informationen

Gegen Großunterkünfte: Rote Karte für Scholz

Sieben Hamburger Bürgerinitiativen haben am Sonnabend gemeinsam gegen geplante Großunterkünfte für Flüchtlinge demonstriert. Sie forderten Bürgermeister Scholz zum Umdenken auf. (06.02.2016) mehr

Flüchtlingskoordinator: "Gleichverteilung illusorisch"

Hamburgs Flüchtlingskoordinator Sprandel hält eine gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge für unmöglich. Bürgerinitiativen fordern von der Stadt eine dezentrale Unterbringung. (06.02.2016) mehr

Rahlstedt: Zentrale Erstaufnahme später fertig

Die für Februar vorgesehene Eröffnung des neuen Ankunftszentrums für Flüchtlinge in Hamburg-Rahlstedt verzögert sich bis zum Sommer. Der Umbau der Hallen dauert länger als geplant. (03.02.2016) mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.02.2016 | 09:00 Uhr

Hilfe für Flüchtlinge in Hamburg

Wie stelle ich Asyl in Hamburg? Wer bietet Deutschkurse in der Hansestadt an? Woher bekomme ich Kleidung? Hier finden Sie wichtige Ansprechpartner und Adressen. mehr

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge sind in Norddeutschland angekommen. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr