Stand: 05.12.2015 13:38 Uhr

Großbrand zerstört Supermarkt in Hamburg

Ein Großbrand in einem Bramfelder Supermarkt hat am Freitag das Hamburger Katastrophen-Warnsystem ausgelöst. Mit Radiodurchsagen wurden Anwohner gestern Abend aufgefordert, ihre Türen und Fenster zu schließen, da es eine starke Rauchentwicklung gab. 30 Menschen mussten ihre Wohnungen sogar verlassen. Inzwischen konnten sie aber wieder zurück nach Hause. Mehrere Stunden lang waren etwa 300 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen, wie NDR 90,3 berichtete. "Als Brandursache vermuten wir einen technischen Defekt", sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. Sicher sein könne man sich aber erst, wenn die Brandermittler ihre Arbeit getan hätten - und das sei zunächst nicht absehbar.

Bramfelder Supermarkt in Flammen

Feuer breitete sich schnell aus

Gegen 14 Uhr war das Feuer ausgebrochen. "Die Flammen haben sich sehr schnell ausgebreitet", sagte ein Feuerwehrsprecher. "Wir konnten nicht verhindern, dass das Feuer den gesamten Supermarkt erfasste." Das Gebäude sei nicht mehr zu retten gewesen.

Mit vier Wasserwerfern und einem Teleskop-Fahrzeug rückten die Brandbekämpfer an. Ein Bagger bohrte Löcher in die Außenwände, um die Flammen im Inneren des Gebäudes zu löschen. Dann stürzte das Dach ein. Der ehemalige Supermarkt ist nur noch eine Ruine. In den frühen Morgenstunden waren zunächst noch einige Helfer mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt, so der Feuerwehrsprecher weiter. Um an letzte Glutnester zu gelangen, rissen die Löschkräfte die Wände des Marktes ein. Der Einsatz war am späten Samstagmorgen beendet.

Drei leicht verletzte Einsatzkräfte

Drei Einsatzkräfte verletzten sich leicht: Eine Polizistin und ein Feuerwehrmann kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Ein zweiter Feuerwehrmann verletzte sich am Knöchel.