Stand: 06.02.2016 17:06 Uhr

Gegen Großunterkünfte: Rote Karte für Scholz

Am Sonnabend haben mehrere Bügerinitiativen in Hamburg gegen die Flüchtlingspolitik von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) demonstriert. Im Stadtteil Rissen versammelten sich Hunderte Menschen mit Plakate, auf denen etwa "Demokratie statt Olaf Scholz-Ghettos" stand, um so gegen die geplanten Großunterkünfte für Flüchtlingen uu protestieren. Wie NDR 90,3 berichtete, waren mehrere CDU-Politiker sowie Hamburgs FDP-Chefin Katja Suding unter den Demonstranten. Die Redner und die beteiligten Bürgerinitiativen riefen am Ende der Kundgebung zu einer gemeinsamen Großdemonstration am 11. Februar auf dem Gänsemarkt auf.

Demonstration gegen Großunterkünfte für Flüchtlinge

Zu der Veranstaltung in Rissen hatte der Dachverband "Initiativen für erfolgreiche Integration in Hamburg" eingeladen. Der Verband strebt eine Volksinitiative gegen Großunterkünfte in Hamburg an und mobilisiert für dieses Vorhaben. Der Hamburger Flüchtlingskoordinator Anselm Sprandel hatte sich in dem Streit über die Großunterkünfte in der Stadt unnachgiebig gezeigt. Eine gleichmäßige Verteilung von Zehntausenden Flüchtlingen auf alle Stadtteile sei illusorisch, so Sprandel. Und von Großsiedlungen oder Massenunterkünften wolle Sprandel gar nicht erst sprechen, das seien "Kampfbegriffe".

Offener Brief an den Bürgermeister

Der Dachverband forderte in einem offenen Brief an Scholz mehr Engagement in Sachen Flüchtlinge. "Wir möchten, dass sich unser Erster Bürgermeister mit aller Energie und Kraft der größten Herausforderung, die Hamburg - wie Deutschland - in den nächsten Monaten und Jahren zu meistern hat, widmet und ein zukunftsfähiges Integrationskonzept erarbeitet", schreiben Vertreter des Verbandes in dem Brief, und fragen an den Bürgermeister gerichtet: "Glauben Sie daran, dass es gut ist, 700, 1.000, 2.000, 3.000 oder gar 4.000 Flüchtlinge in einer Großsiedlung unterzubringen?" Der Brief wurde am Sonnabend zusätzlich als großformatige Anzeige im "Hamburger Abendblatt" veröffentlicht.

Weitere Informationen

Flüchtlingskoordinator: "Gleichverteilung illusorisch"

Hamburgs Flüchtlingskoordinator Sprandel hält eine gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge für unmöglich. Heute soll dem Senat bei einer Demo die "Rote Karte" gezeigt werden. (06.02.2016) mehr

Zusammenschluss gegen Flüchtlings-Großsiedlungen

Mehrere Bürgerinitiativen gegen die Flüchtlingspolitik in Hamburg haben sich zusammengetan. Sie wollen sich künftig gemeinsam gegen neue Großsiedlungen wehren. (05.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.02.2016 | 14:00 Uhr