Stand: 26.03.2017 18:00 Uhr

G20-Proteste: Polizei befürchtet viel Gewalt

Bild vergrößern
Zahlreiche Proteste sind bereits angemeldet: Die Hamburger Polizei rechnet zum G20-Gipfel mit schweren Krawallen.

Angriffe auf Polizisten, Hafenblockaden und Auseinandersetzungen abseits der Demonstrationen: Die Hamburger Polizei stellt sich beim G20-Gipfel offenbar auf die schlimmsten Krawalle ein, die es je in der Hansestadt gab. Laut eines internen Lageberichts, der NDR 90,3 vorliegt, rechnen die Beamten spätestens ab April mit zunehmend mehr Straftaten im Zusammenhang mit dem politischen Gipfeltreffen am 7. und 8. Juli 2017 in der Stadt.

Wird Gewalt gegen Polizisten billigend in Kauf genommen?

Zwar schließe die Polizei gezielte Angriffe auf Personen, um diese zu verletzen oder zu töten, aus. Aber ein entsprechendes Verhalten gegenüber Polizisten oder Rechtsextremisten werde billigend in Kauf genommen, so die Lageeinschätzung in dem 20-seitigen Papier. Es sei davon auszugehen, dass bewusst die Konfrontation mit der Polizei gesucht und es auch zu schweren Gewalttaten kommen werde.

Tausende gewaltbereite Demonstranten befürchtet

Für den G20-Gipfel werden laut Polizei Linksautonome aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland nach Hamburg kommen. Insgesamt rechnen die Polizisten mit mindestens 4.000 gewaltbereiten Personen. Auch abseits sämtlicher Versammlungen und Aufzüge könnten Linksextremisten und Autonome in die Auseinandersetzung mit Einsatzkräften und politischen Gegnern gehen, heißt es.

Polizei wappnet sich gegen Hafenblockaden

Für den 7. Juli befürchtet die Polizei, dass Aktivisten den Hafen blockieren wollen. Für die Besetzung des Hafens könnten Gipfelgegner Zufahrtswege, die Bahnanbindung und den Elbtunnel blockieren. Aber auch weitere Angriffe auf die Infrastruktur der Stadt kommen laut Polizei in Betracht - die Sabotage und Zerstörung von Funkmasten, Angriffe auf die Stromversorgung, Manipulation von Ampeln. Ein weiteres Szenario sei der Versuch, den Luftverkehr und damit die Anreise von internationalen Delegationen durch das massenhafte Steigenlassen von heliumgefüllten Ballons zu stören oder zu verzögern, heißt es in dem Papier. Offiziell wollte sich die Polizei nicht zu dem Papier äußern.

Zahlreiche Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels

Für den 8. Juli hat ein Bündnis aus zahlreichen Gruppen und Gewerkschaften wie Attac, IG Metall und BUND einen Demonstrationszug von der Moorweide zum Heiligengeistfeld angemeldet. Bis zu 150.000 Teilnehmer werden erwartet. Die Wirtschaftsbehörde hatte die Abschlusskundgebung auf dem Platz abgesagt, da zu der Zeit Sanierungsarbeiten laufen würden. Bereits für den Donnerstag, 6. Juli, haben linksautonome Gruppen eine Demonstration angemeldet. Am Freitag, 7. Juli, soll es im Hafen und vor der Elbphilharmonie zu Protestaktionen kommen.

Weitere Informationen

G20-Gegner wollen um Heiligengeistfeld kämpfen

Zum G20-Gipfel wollen Tausende Gegner zum Heiligengeistfeld marschieren. Doch die Wirtschaftsbehörde untersagt die Kundgebung wegen Sanierungsarbeiten. Kommt es zu einem Rechtsstreit? (24.03.2017) mehr

Alternativer Gipfel: Widerstand gegen G20

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg formiert sich europaweit Widerstand gegen das Treffen. Unter anderem ist ein Gegengipfel für globale Solidarität auf Kampnagel geplant. (21.03.2017) mehr

Polizeiwagen-Anschlag "feige und hinterhältig"

Linksextremisten haben sich zu zwei Brandanschlägen auf Hamburger Polizeiautos bekannt. Die Taten stießen auf heftige Kritik. Ein Auto stand nahe des Hauses von Bürgermeister Scholz. (17.03.2017) mehr

"Global Citizen"-Konzert: Karten für Taten

Coldplay, Herbert Grönemeyer und viele andere treten am 6. Juli in Hamburg auf. Die Tickets für das "Global Citizen"-Konzert gibt es nicht zu kaufen. Man kann sie sich ab heute verdienen. (14.03.2017) mehr

Schnapsidee: "Mexikaner" gegen G20-Gipfel

In Hamburger Kneipen werden "Mexikaner" angeboten, um Spenden für Protestaktionen gegen den G20-Gipfel zu sammeln. Die Schnapsidee spielt auf den Plan von US-Präsident Trump an, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen. (11.03.2017) mehr

G20-Gipfel legt Gerichtsbetrieb lahm

Beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg ist rund um das Messegelände mit Sperrungen und Einschränkungen zu rechnen. Auch die Gerichte am Sievekingplatz sind betroffen. (03.03.2017) mehr

G20-Gipfel: Großmarkt wird zum Gefängnis

Im Vorfeld des G20-Gipfels im Juli in Hamburg hat die Polizei mit ersten Arbeiten an einer Gefangenensammelstelle begonnen. In dem Großmarkt-Gebäude waren zuvor Flüchtlinge untergebracht. (01.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.03.2017 | 18:00 Uhr

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das zu Ende gegangene Gipfeltreffen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:09

65-Jährige erschlagen: Vier Personen in U-Haft

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:57

Baustellen-Plage: Auf den Straßen ist es eng

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:06

Zwei Schiffswracks und ihre Geschichte

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal