Stand: 30.07.2017 13:07 Uhr

G20-Nachspiel: Ermittlungen gegen Polizisten

Nach einer irrtümlichen Festsetzung eines Busses mit Demonstranten der sozialistischen Jugendorganisation "Die Falken" beim G20-Gipfel in Hamburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen Polizeibeamte. Das berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Den Angaben zufolge waren die teilweise Minderjährigen - darunter auch Mitglieder der Gewerkschaftsjugend und der Alevitischen Jugend - Anfang Juli bei der Anfahrt zur Demonstration am 8. Juli in Hamburg über Stunden ohne nähere Begründung von der Polizei festgehalten und in der Gefangenensammelstelle schlecht behandelt worden. Den jungen Leuten wurden Anwaltsanrufe verweigert und sie mussten sich teilweise nackt ausziehen.

Entschuldigung von Polizei und Innensenator

Während der Sitzung des Innenausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft, der sich am 19. Juli mit den Vorgängen um den G20-Gipfel beschäftigt hatte, war der Fall angesprochen worden. Polizei und Innensenator hatten Fehler eingeräumt und sich entschuldigt. Laut Polizeipräsident Ralf Martin Meyer gab es einen Fehler bei der Übermittlung des Kennzeichens des Busses.

CDU: Sonderausschuss braucht lange

Videos
29:30

Die G20-Täter

24.07.2017 22:45 Uhr
Panorama - die Reporter

Die Wahrheit, die hinter der G20-Gewaltorgie steckt, ist vielschichtig: Reporter von Panorama haben zahlreiche Interviews mit Tätern und Trittbrettfahrern geführt. Video (29:30 min)

Derweil geht die Diskussion um die Aufarbeitung der G20-Krawalle in Hamburg weiter. Laut CDU-Fraktion wird der Sonderausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft mindestens ein Jahr dauern. Oppositionsführer André Trepoll sagte, das Arbeitspaket werde sehr umfangreich sein. Der Sonderausschuss soll sich nach dem Willen der rot-grünen Mehrheit am 31. August konstituieren. Die Regierungsfraktionen wollen noch in der Sommerpause Gespräche mit der Opposition führen, um einen gemeinsamen Fahrplan zu besprechen.

CDU und FDP drohen aber weiterhin mit einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA), der mehr Kompetenzen als ein Sonderausschuss hätte, wenn Rot-Grün keinen echten Aufklärungswillen zeige.

Weitere Informationen
mit Video

G20-Krawalle: Verdächtige nicht nur Autonome

Hamburgs Justizsenator Steffen hat nach den Krawallen beim G20-Gipfel die Arbeit der Gerichte verteidigt. Unter den Inhaftierten seien nicht nur sogenannte Linksautonome. (29.07.2017) mehr

mit Video

G20-Krawalle: Streit um U-Haft

Nach den Krawallen beim G20-Gipfel sitzen noch 35 Männer in Untersuchungshaft. Rechtsanwälte werfen der Justiz vor, mit zweierlei Maß zu messen. Unterdessen wird gegen 49 Polizisten ermittelt. (27.07.2017) mehr

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das zu Ende gegangene Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.07.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:55

St. Pauli: "Hamburg del mar" ausgebrannt

20.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal