Stand: 25.02.2016 12:00 Uhr

Flüchtlinge: Rot-Grün will Vorschläge sammeln

Bild vergrößern
Tjarks will einen Vorschlag für mehr Bürgerbeteiligung am 1. März vorlegen.

Wie kann man Flüchtlinge gerechter auf die Stadtteile verteilen? Am nächsten Dienstag wollen die Spitzen von SPD und Grünen einen Vorschlag vorlegen, wie sich die Hamburger und die Bürgerinitiativen an der Flächensuche für Flüchtlingsunterkünfte beteiligen können. Das sagte der Fraktionschef der Hamburger Grünen, Anjes Tjarks, bei einem Redaktionsbesuch bei NDR 90,3.

Konkrete Vorschläge von Bürgern erwünscht

Die Behörden arbeiten laut Tjarks an einer Möglichkeit, dass jeder Hamburger Ideen für Flächen zur Flüchtlingsunterbringung präsentieren kann. Im Gegenzug soll für alle transparent und nachvollziehbar gemacht werden, warum eine Entscheidung für oder gegen Flächen fällt. "Wir glauben, dass wir 39.000 Plätze benötigen werden im Jahr 2016," sagt Tjarks. "Und da fehlen noch einige von." Konkrete Vorschläge, wo Plätze entstehen können, seien erwünscht.

Die Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung soll am 1. März präsentiert werden und "die Arbeit bald danach auch losgehen", sagte Tjarks. Die Vorschläge der Bürger sollten die Fragen beantworten: "Ist das in der Sache zielführend? Können diese Flächen genutzt werden, um weitere Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen?“

Am kommenden Wochenende will sich der Dachverband der Bürgerinitiativen treffen, um über eine Volksinitiative gegen große Flüchtlingsunterkünfte zu entscheiden. Das möchte die Rot-Grüne Regierungskoalition verhindern.

Weitere Informationen

Flüchtlingsunterkünfte: Mehr Bürgerbeteiligung?

Rot-Grün in Hamburg macht offenbar einen Schritt auf die Bürgerinitiativen gegen Flüchtlings-Großunterkünfte zu: Es soll ein Verfahren für eine gerechtere Verteilung erarbeitet werden. (19.02.2016) mehr

Dressel: SPD will Volksentscheid vermeiden

Die Hamburger SPD hofft, einen Volksentscheid über Großunterkünfte für Flüchtlinge umgehen zu können. Fraktionschef Dressel setzt weiterhin auf Gespräche mit den Bürgerinitiativen. (19.02.2016) mehr

Flüchtlingsunterkünfte: Konkrete Vorschläge gefragt

Wie können Zehntausende Flüchtlinge in Hamburg untergebracht werden? In ihrem Kommentar zum Streit um Großunterkünfte vermisst Sabine Rossbach konkrete Alternativen und Kompromissbereitschaft. mehr

Großunterkünfte: Das sagen die Parteien

Großunterkünfte für Flüchtlinge sorgen für heftige Diskussionen in der Stadt. Welche Alternativen sehen die in der Hamburgischen Bürgerschaft vertretenen Parteien? Die Antworten der Fraktionen. mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.02.2016 | 12:00 Uhr