Stand: 11.01.2016 18:10 Uhr

Hamburg will junge Unternehmen fördern

Bild vergrößern
Der SPD-Abgeordnete Joachim Seeler wirbt für den neuen Fonds.

Der rot-grüne Senat hat angekündigt, die Wirtschaftsförderung in Hamburg ausbauen zu wollen. Künftig sollen Unternehmen gefördert werden, denen nach der Gründung ihrer Firma das Geld für die Expansion fehlt. Dafür ist ein "Innovations-Wachstumsfond" mit einem Volumen von 100 Millionen Euro geplant. 90 Prozent der Summe sollen von Privatinvestoren kommen und zehn Prozent von der Stadt. "Das heißt, es kostet die Stadt maximal zehn Millionen Euro", sagte Joachim Seeler (SPD) NDR 90,3.

Für alle Branchen offen

Bisherige Förderprogramme unterstützten Unternehmer nur in der Gründungsphase, hieß es. SPD und Grüne wollten die Förderung nun auf die Phase des Wachstums ausweiten. Man habe bereits mit möglichen Investoren gesprochen, sagte Seeler. Gefördert werden sollen innovative Firmen aus der gesamten Metropolregion. "Es können Unternehmen aus der Finanzwirtschaft, aus der Logistik, aus der Industrie oder aus dem Handel sein. Überall da, wo wir feststellen, da gibt es interessante Konzepte, Technologien oder Geschäftsmodelle, soll die Förderung greifen", sagte Seeler.

Gelder sollen ab 2017 fließen

"Wir denken bei den Kapitalgebern unter dem Motto 'altes Geld für junge Ideen' insbesondere an die in Hamburg zahlreich ansässigen Finanzinvestoren, die bisher in eher traditionelle Anlageformen investieren und noch keinen Zugang zu der quirligen Start-up-Szene haben", sagte Hansjörg Schmidt, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Es sei aber sinnvoller, in kluge Köpfe der jungen Unternehmer in der Hamburger Sternschanze als in leer stehende Bürogebäude zu investieren. In ihrer nächsten Sitzung soll die Bürgerschaft den Innovationsfonds beschließen. Ab 2017 sollen dann die Fördergelder fließen.

Weitere Informationen

FDP: "Hamburg tut nicht genug für Unternehmen"

Die FDP zweifelt an der Arbeit der Hamburger Wirtschaftsförderung. Denn immer weniger Firmen lassen sich in der Stadt nieder - im vergangenen Jahr ein Drittel weniger als vor fünf Jahren. (09.11.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.01.2016 | 17:00 Uhr