Stand: 07.11.2015 15:47 Uhr

FDP-Parteitag: Ja zu Olympia

Die Hamburger FDP hat sich auf ihrem Landesparteitag am Sonnabend für die Olympia-Bewerbung Hamburgs stark gemacht. Nur fünf der knapp 100 anwesenden Mitglieder sprachen sich dagegen aus. Die Partei hatte extra den Goldmedaillen-Gewinner Ole Bischof in den Bürgersaal Wandsbek eingeladen. Als Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes setzt sich der ehemalige Judoka besonders für die Bewerbung Hamburgs für 2024 ein. "Wir haben jetzt schon ein beispielhaftes transparentes und ganzheitliches Konzept", erklärte er den Abgeordneten. Es sei in jeder Hinsicht professionell geplant sowie ökologisch und sozial verträglich.

 

FDP fordert schnelle Anerkennung von Kriegsflüchtlingen

Bild vergrößern
Katja Suding kritisierte die Lage der Flüchtlinge in Hamburg. (Archiv-Foto)

Neben dem Antrag für die Olympia-Bewerbung nahm die FDP auch mehrere Anträge zur Flüchtlingspolitik an. Die Parteivorsitzende Katja Suding äußerte sich zu den schlimmen Umständen, die in der Stadt herrschen würden. "Da werden Gesetze komplett missachtet, der Senat schaut weg. Wir haben unhaltbare Zustände, wo viele Ehrenamtliche nicht mehr wissen, wie sie ihr Pensum bearbeiten sollen", sagte Suding. Hamburg solle sich zum Beispiel über den Bundesrat für eine schnellere Anerkennung von Kriegsflüchtlingen einsetzen.

Weitere Informationen

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr