Stand: 25.01.2016 14:47 Uhr

Eine grüne Achse für Hamburgs Osten

So könnte die "Horner Geest" bald aus der Luft aussehen: Die Visualisierung zeigt den Verlauf der geplanten Grünachse von Öjendorf im Osten bis in die Hamburger City.

Am Alsterlauf, an der Elbe oder an der Wandse gibt es sie schon, bald soll auch der Hamburger Osten eine neue Grünachse aus Parks, Fuß- und Radwegen bekommen. Geplant ist ein grünes Band, das sich von Öjendorf bis in die City zieht, wie NDR 90,3 am Montag berichtete. Es soll kleine Rückzugsgebiete für die Natur bieten und zum Wandern oder Radfahren einladen.

"Horner Geest" soll den Ruf als grüne Stadt erhalten

Künftig werden die grünen Achsen noch nötiger sein, um Hamburgs Ruf als grüne Stadt zu bewahren. Denn der Senat plant verstärkt, bislang geschützte Grünflächen mit Wohnungen zu bebauen. Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) unterstrich deshalb am Montag die Bedeutung der neuen Landschaftsachse mit dem Namen "Horner Geest": Sie sei ein wichtiger Baustein, um die Lebensqualität trotz Verdichtung zu erhalten.

Allein im Osten der Stadt entstehen in den nächsten Jahren 20.000 neue Wohnungen. Die Achse mit neuen Bäumen, Spielplätzen sowie durchgängigen Rad- und Fußwegen soll als Ausgleich spätestens Ende 2019 die Stadtteile St. Georg, Borgfelde, Hamm, Horn und Billstedt durchziehen.

Der Bund übernimmt zwei Drittel der Kosten

Zwei Drittel der eingeplanten fünf Millionen Euro zahlt der Bund, wie NDR 90,3 berichtete. Das Projekt soll am Dienstag in Berlin offiziell als besonders vorbildhaft ausgezeichnet werden.

Weitere Informationen

15.000 Wohnungen: Bauboom an Bille und Elbe

Wird Hammerbrook das neue Trendquartier Hamburgs? Bezirksamtsleiter Grote glaubt fest daran. 15.000 neue Wohnungen sollen innerhalb von zwei Jahrzehnten entstehen. (06.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.01.2016 | 14:00 Uhr