Stand: 15.01.2016 15:26 Uhr

Ein "Leuchtturm für die Luftfahrt in Hamburg"

Bild vergrößern
Der Bau steht: Bald sollen Wissenschaftler und Flugzeugentwickler im ZAL in Finkenwerder arbeiten.

Einen "Leuchtturm für die Luftfahrt in Hamburg" nennt Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) das Bauwerk unweit des Airbus-Werkes in Finkenwerder: Nach zwei Jahren Bauzeit ist am Freitag das neue Zentrum für Luftfahrtforschung (ZAL) offiziell fertiggestellt worden. Insgesamt hat die Stadt dort gut 82 Millionen Euro investiert.

600 neue Jobs

Auf einer Fläche von sechs Fußballfeldern sollen dort bis zu 600 Arbeitsplätze entstehen. Wissenschaftler und Flugzeugentwickler arbeiten unter einem Dach zusammen, in modernen Labors und auf Testständen können die entwickelten Produkte gleich getestet werden. Hamburg erhalte ein Forschungszentrum, "um das andere Luftfahrtstandorte die Stadt beneiden würden", sagte Horch.

Airbus und Zulieferbetriebe ziehen ein

Bild vergrößern
Der Bau mit viel Glas liegt direkt am Steendiekkanal.

Hauptmieter des Zentrums ist Airbus, aber auch zahlreiche Zuliefererbetriebe siedeln sich dort an. Der markante Bau mit viel Glas liegt direkt an einem Kanal in Finkenwerder. Anfangs stand das Projekt unter keinem guten Stern. Die Stadt hatte den Auftrag für den Bau zunächst an einen privaten Investor vergeben. Dann aber gab es Streit über den Zeitplan und die Ausführung. Deshalb übernahm dann vor zwei Jahren eine Tochtergesellschaft der Stadt die Anlage selbst.

Einweihung im März

In den kommenden Wochen sollen die Mieter einziehen, im März wird das Zentrum für Luftfahrtforschung in Finkenwerder offiziell eingeweiht.

 

Weitere Informationen

Massive Kritik an Luftfahrtforschungszentrum

Der Bau eines Luftfahrtforschungszentrums sorgt beim Steuerzahlerbund und den Grünen für Kritik. Nach dem Streit mit einem Investor baut eine Tochtergesellschaft der Stadt Hamburg die Anlage. (24.10.2014) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.01.2016 | 15:00 Uhr