Stand: 29.01.2016 07:45 Uhr

Die Hafencity wird grün

In der Hamburger Hafencity sollen die Bewohner künftig möglichst auf eigene Autos verzichten - wie hier im Baakenhafen.

Die Hamburger Hafencity wird grün - noch in diesem Jahr. Im Sommer eröffnet der vier Hektar große Lohsepark. Zudem sollen die künftigen Bewohner des Quartiers Baakenhafen weitgehend auf eigene Autos verzichten, wie NDR 90,3 am Freitag berichtete. Der Lohsepark mit 500 Bäumen soll laut Hafencity-Chef Jürgen Bruns-Berentelg am 9. und 10. Juli eröffnet werden, "mit einem großen Familienfest, aber auch einer Rede des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz", sagte er.

"Fußgängerstadt" mit kurzen Wegen

Kräftig gebaut wird auch am zweiten Park der im Elbwasser aufgeschütteten Insel im Baakenhafen. Die Planer setzen auf Doppelnutzung: Der Spazierweg der Grüninsel wird gleichzeitig die 100-Meter-Laufbahn der neuen Grundschule.

Das Mobilitätskonzept des Quartiers mit 3.000 Anwohnern beruht darauf, dass man vieles in kurzer Entfernung erreichen kann. "Wir nennen das die Fußgängerstadt", sagte Bruns-Berentelg. Nur etwa jede dritte Wohnung bekomme einen eigenen Parkplatz. Stattdessen sollen Hunderte Gemeinschaftsautos angeboten werden - über Carsharing, mit 30 Prozent Elektroautos.

Die geplante Erweiterung der Hafencity

Bagger rollen am exklusiven Strandkai an

Auch der Baubeginn für 1.100 Wohnungen ist noch in diesem Jahr geplant. Spätestens zum Jahresende rollen die Bagger an der Baulücke am Strandkai an, verspricht Bruns-Berentelg. "Es kommen dort über 500 Wohneinheiten hin mit zwei wunderbaren Hochhaus-Türmen, einer von Hadi Teherani", schwärmt er. Im Erdgeschoss eines Gebäudes soll es zudem ein Kinderkulturhaus geben.

Das Gebiet neben dem Marco-Polo-Tower gilt als edelstes Grundstück der Hafencity. Vier neue weiße Gebäude werden die Elbkante hier in Zukunft säumen. Wer in diese Häuser einziehen möchte, muss mit Mietpreisen von 20 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Chef-Planer hofft auf zufriedene Hamburger

Bild vergrößern
Der Chef der Hafencity GmbH, Bruns-Berentelg, erklärt die Bauvorhaben am Lohsepark.

Die größte Baulücke am Überseequartier wird ab dem kommenden Jahr mit Läden und Büros bebaut. In ein paar Jahren ist dann der Kern der Hafencity fertig. Chef-Planer Bruns-Berentelg wird fast sentimental: "Ich habe es mir vor 13 Jahren, als ich die Aufgabe übernommen habe, so vorgestellt. Sicher konnte man nie sein. Meine Erwartungen sind übertroffen worden, aber ich weiß nicht, ob das auch für die Erwartungen der Hamburger gilt."

Übertroffen wurde zumindest die Baumasse. Statt der geplanten 1,5 Millionen Quadratmeter werden es 2,3 Millionen. Und statt der im Jahr 2000 erwarteten 20.000 Arbeitsplätze sollen in der Hafencity 45.000 neue Jobs entstehen.

Weitere Informationen

Hafencity soll ein Flüchtlingsdorf bekommen

In der Hamburger Hafencity soll eine Flüchtlingsunterkunft gebaut werden: 720 Menschen sollen in ein Containerdorf am Baakenhafen ziehen. Das Gebiet ist aber nicht hochwassersicher. (22.01.2016) mehr

Baakenhafen soll kein Reichenviertel werden

Sechs Hamburger Baugenossenschaften schaffen im Baakenhafen 361 vor allem Familien- und altersgerechte Wohnungen. Aber ganz ohne Luxus geht es in der Hafencity nicht. (20.01.2016) mehr

Die zehn Quartiere der Hafencity

Vom Sandtorkai bis zu den Elbbrücken: Zehn Quartiere umfasst Hamburgs neuer Stadtteil. Ein Überblick über die Viertel, ihre Besonderheiten und ihre Bauten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.01.2016 | 07:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Die-Hafencity-wird-gruen,hafencity516.html