Stand: 08.01.2016 19:16 Uhr

Diakonie: Obdachlosenquartiere ganztägig öffnen

Bild vergrößern
Immer mehr Hamburger fordern, die Übernachtungscontainer für Obdachlose ganztägig zu öffnen.

Die Quartiere des Winternotprogramms für Obdachlose in Hamburg sollten nach Ansicht der Diakonie ganztägig geöffnet sein. Die Gegenargumente der Hamburger Sozialbehörde seien nicht überzeugend, kritisierte Diakoniesprecher Steffen Becker am Freitag. Laut Sozialbehörde gäbe es Probleme mit der Reinigung der Quartiere. Außerdem sollen Obdachlose tagsüber Beratungsstellen aufsuchen und hätten genug Ausweichmöglichkeiten auf Tagesaufenthaltsstätten. Die Quartiere sind derzeit täglich zwischen 17 und 9 Uhr geöffnet.

Besuch in der Beratungsstelle dauere keine zehn Stunden

Eine zweistündige Schließung für die Reinigung sei nachvollziehbar, sagte Diakonie-Fachbereichsleiter Peter Ogon. Das sei aber kein Grund, den ganzen Tag zu schließen. Beratungsstellen aufzusuchen sei zwar sinnvoll, allerdings sei die Chance, eine Wohnung zu bekommen, derzeit minimal. Außerdem dauere der Besuch einer Beratungsstelle nicht zehn Stunden täglich. Die zwei Tagesaufenthaltsstätten in Hamburg seien stark überlastet und könnten den Obdachlosen nicht ausreichend Ruhe und Wärme in der kalten Jahreszeit bieten.

Sozialverband fordert Girokonto und Sozialticket

Die Hamburger Obdachlosenzeitung "Hinz & Kunzt" hatte mit einer Onlinepetition rund 35.000 Unterschriften für die ganztätige Öffnung der Quartiere gesammelt, wie die Diakonie mitteilte. Auch der Sozialverband Hamburg unterstützt die Online-Petition, erhebt aber noch weitergehende Forderungen. Obdach- und Wohnungslose müssten demnach ein Girokonto und ein Sozialticket bekommen, forderte der Landesvorsitzende Klaus Wicher: "Wir müssen Obdach- und Wohnungslose mit dem ausstatten, was für uns selbstverständlich ist." Alle bedürftigen Menschen müssten kostenfreie Fahrt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln haben. Auch sei eine spezielle medizinische Versorgung notwendig, die auf die Menschen zugeht.

Weitere Informationen

Winternotprogramm: Tagsüber wird es eng

Im Hamburger Winternotprogramm für Obdachlose sind in den Frostnächten derzeit rund 90 Prozent der Betten belegt. Doch tagsüber reichen die Aufenthaltsräume offenbar nicht aus. (05.01.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.01.2016 | 17:00 Uhr