Stand: 25.02.2017 11:33 Uhr

CDU fordert Meldestelle für Antisemitismus

Bild vergrößern
"Jüdische Mitbürger fühlen sich immer häufiger bedroht"

Antisemitismus ist weit verbreitet, nicht nur in der rechten Szene. Mit der Ausbreitung von Islamismus und Salafismus würden antijüdische Positionen immer häufiger in der Öffentlichkeit geäußert, heißt es in einem Antrag der Hamburger CDU. Sie fordert darin die Einrichtung einer Meldestelle für antisemitische Vorfälle, wie NDR 90,3 berichtete.

Zudem sei Antisemitismus auch unter Migranten ein weit verbreitetes Thema. "Jüdische Mitbürger fühlen sich immer häufiger unwohl und bedroht", sagte CDU-Politikerin Karin Prien der Zeitung "Die Welt". Demnach habe sie vor einigen Monaten in der Bürgerschaft öffentlich gemacht, dass sie selbst jüdischer Abstammung sei.

Thema im Sozialausschuss

Die Meldestelle soll nach dem Vorbild der Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus umgesetzt werden. Diese wurde 2015 in der Hauptstadt eingerichtet und mit knapp 30.000 Euro pro Jahr ausgestattet. Der Sozialausschuss in Hamburg beschäftigt sich am Dienstag mit dem CDU-Antrag.

Weitere Informationen

Urteil nach Hetze gegen KZ-Überlebende Bejarano

Ein Facebook-Nutzer hatte die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano in einem Post als Täterin bezeichnet und sie verspottet. Dafür wurde der Mann nun wegen Verleumdung verurteilt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.02.2017 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:18

Polizei geht mit Kontrollen gegen Raser vor

12.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:55

Schütteltrauma: Kampagne soll Eltern aufklären

12.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:42

Chemieunfall im Hafen

12.12.2017 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00