Stand: 27.08.2015 17:00 Uhr

Autofreie Innenstadt? Horch kontra Kerstan

Im rot-grünen Hamburger Senat gibt es einen Streit über Pläne für eine autofreie Innenstadt während möglicher Olympischer Spiele. Im Interview mit NDR 90,3 hat Wirtschafts- und Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) entsprechenden Überlegungen von Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) eine Absage erteilt.

"Das lässt sich gar nicht organisieren"

Sollte Hamburg Austragsort der Olympischen Spiele werden, soll die Innenstadt innerhalb des Wallrings für diesel- und benzinbetriebene Autos tabu sein. Das meint jedenfalls Umweltsenator Kerstan. Doch offenbar hat er seine Überlegungen nicht ausreichend mit seinen Senatskollegen abgestimmt. Denn Horch hält von dieser Idee gar nichts: "Die Innenstadt autofrei zu machen, geht schon deshalb nicht, weil auch Menschen dort wohnen, die auf ihr Auto angewiesen sind. Auch der Lieferverkehr ist auf Autoverkehre angewiesen. Also es wird nicht über Wochen eine autofreie Stadt geben. Das lässt sich gar nicht organisieren."

Horch hofft auf einvernehmliche Lösung

Hamburg lebe schließlich auch vom Einzelhandel und vom Tourismus. Deshalb dürfe man nicht den Ast absägen, auf dem man sitze, mahnte Horch, der auf eine einvernehmliche Lösung hofft. "Es ist ja logisch, dass ein Umweltsenator auch etwas andere Schwerpunkte hat als ein Wirtschaftssenator." Das zeige sich auch in Flüchtlings- und Flächenfragen. "Das sehe ich ohne Aufregung. Wir sprechen über die Dinge und werden entsprechende Lösungen finden. Da bin ich optimistisch", sagte Horch.

Hamburg will bei seiner Olympia-Bewerbung vor allem damit punkten, die Großveranstaltung möglichst umweltschonend abzuwickeln. In den kommenden Wochen sollen weitere Einzelheiten des Umweltkonzepts vorgestellt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.08.2015 | 17:00 Uhr