Stand: 13.07.2015 09:48 Uhr

270 Millionen Euro für Schulsporthallen

Bild vergrößern
Schulsenator Rabe: "Angesichts der Investitionen in den Breitensport braucht Hamburg sich im Hinblick auf Olympia nicht zu verstecken."

Hamburg will viele Schulsporthallen in der Hansestadt sanieren oder neu bauen - von kleinen Gymnastikhallen bis hin zu großen Vierfeldhallen. Bis zum Jahr 2019 sollen dafür rund 270 Millionen Euro investiert werden. Nach Angaben der Schulbehörde sind insgesamt 70 zusätzliche Hallenfelder geplant, außerdem werden weitere 100 instand gesetzt.

"Bestmöglicher Ausstattungsstandard für den Schulsport"

Schulsenator Ties Rabe (SPD) begründete die Millionenausgaben damit, dass Sport wichtig für die körperliche Entwicklung der Kinder sei. "In den kommenden Jahren werden wir mit diesem Sportinfrastrukturprogramm die Hallensituation für Schulen, aber auch für Sportvereine nachhaltig verbessern." Auch im Hinblick auf die geplante Olympia-Bewerbung brauche sich Hamburg mit diesen Investitionen in den Breitensport nicht zu verstecken, sagte Rabe. Die neuen Sporthallen beinhalteten modernste Gebäudetechnik sowie aktuelle Bau- und Energiestandards. Sie böten den bestmöglichen Ausstattungsstandard für den Schulsport, teilte die Schulbehörde weiter mit. Eine jüngst durchgeführte Abfrage in allen Hamburger Schulen habe zudem ergeben, dass trotz vieler Baumaßnahmen schon jetzt nahezu alle Schulen die angestrebte dritte Sportstunde pro Woche erteilen könnten. Das sei erfreulich, so die Behörde.

Auch Vereinsinteressen berücksichtigen

Die Möglichkeiten der Nutzung der geplanten neuen Hallenfelder blieben bei Weitem nicht auf den schulischen Bereich beschränkt. "Von diesen Investitionen profitieren auch die Vereine", sagte Rabe. Diesen stünden die Schulsporthallen nach 17 Uhr zur kostenfreien Verfügung, sodass auch für den Breitensport ein umfangreiches Portfolio an Sportarten angeboten werden könne. Beim Neubau von Hallen würden daher auch Vereinsinteressen nach Möglichkeit berücksichtigt.

Linkspartei spricht von Mogelpackung

Nach Angaben der Hamburger Linkspartei sind von den rund 590 bestehenden Schulsporthallen 186 sanierungsbedürftig. Das gehe aus der Senatsantwort auf eine große Anfrage hervor. Linken-Sportpolitiker Mehmet Yildiz nannte die Sanierungspläne des Senats eine Mogelpackung. Zahlen von Sanierungen und Neubauten würden vermischt, sagte Yildiz NDR 90,3.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 Aktuell | 13.07.2015 | 09:00 Uhr