Stand: 10.12.2015 10:52 Uhr

1.400 neue Wohnungen für Wilhelmsburgs Mitte

Bild vergrößern
So sieht der Entwurf der Rotterdamer Architekten aus.

In der Mitte des Hamburger Stadtteils Wilhelmsburg entsteht ein neues Wohnquartier für rund 3.000 Menschen. Den Städtebauwettbewerb gewann das Architektenbüro "DeZwarteHond" - zu deutsch "der schwarze Hund" - aus Rotterdam in den Niederlanden, wie NDR 90,3 berichtete.

1.400 Wohnungen neben Kanälen

Das Bürgerhaus Wilhelmsburg und die Umweltbehörde bekommen neue Nachbarn: 3.000 Menschen sollen dort hinziehen, wo heute noch die Wilhelmsburger Reichsstraße liegt. Sie wird verlegt. "Wohnen für alle" heißt das Quartier an der Dratelnstraße. Zu mindestens einem Drittel sollen Sozialwohnungen entstehen, sagte die Chefin der Bauausstellung IBA, Karen Pein: "Dieser Teil umfasst 1.400 Wohneinheiten, eine Kita, Gewerbeflächen und große Grünflächen." Die Rotterdamer Architekten und RMP Landschaftsarchitekten aus Hamburg wollen die Wohnblöcke sanft neben die Kanäle und Wiesen einfügen. Gebaut wird vier- bis sechsstöckig. Es gibt auch Reihenhäuser.

Grote: "Ein Riesenschritt"

Das sei erst der Auftakt für die Bebauung der Reichsstraße, freute sich Andy Grote, der Leiter des Bezirksamts Hamburg-Mitte: "Das ist ein Riesenschritt, den wir vorankommen. Das erste große Wohnungsbauvorhaben in der Mitte Wilhelmsburgs nach der IBA. Ein richtig tolles Quartier."

Anwohnerproteste sind laut NDR 90,3 nicht zu erwarten. Denn die Wilhelmsburger sind seit Monaten ganz eng in die Planung eingebunden. Ihre Wünsche wollen die Architekten in fünf Jahren umgesetzt haben.

Weitere Informationen

Wilhelmsburg - ein Hamburger Stadtteil im Wandel

Hafenkräne und grüne Wege, Hochhäuser und Öko-Bauten, Multikulti und eine Mühle: Wilhelmsburg ist Hamburgs wohl gegensätzlichster Stadtteil. Tipps für einen Entdeckertrip. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.12.2015 | 09:00 Uhr