Stand: 19.09.2017 00:22 Uhr

Schulz stellt sich den Fragen in der Wahlarena

Von Constantin Gill

"Erst ab 18 Uhr, bitte", sagt der Mann am Einlass. Die Zuschauer, die sich vor der ehemaligen Werfthalle im Lübecker Hafen versammelt haben, müssen noch warten. Zu den ersten gehören Jutta und Uwe aus Nordwest-Mecklenburg. Beide sind noch unentschieden, wen sie wählen sollen. Weil Schulz der Herausforderer ist, erwarten sie, dass er "offensiver und direkter" als die Kanzlerin auftritt. Angela Merkel war vor genau einer Woche hier. Ob Schulz die Wahlentscheidung leichter machen wird? Das Ehepaar ist gespannt.

Angeregte Diskussion schon vor Beginn

Ümet Ünsal aus Berlin wartet auch vor der Tür. Er will Schulz nach der Türkei-Politik fragen. Weil der angekündigt hatte, als Kanzler die EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land abzubrechen. "Das wäre 'ne Katastrophe", findet Ünsal. Im Vorraum des Sendestudios ist es vor dem Einlass noch ruhig. Zwei Polizisten überbrücken die Zeit bis zum Dienstbeginn und raten bei einer Quizshow mit. Anders als am Hamburger Flughafen funktioniert der Körperscanner in der Lübecker Kulturwerft einwandfrei. Es kann also wieder losgehen.

Im Foyer nimmt sich Ümet Ünsal einen Teller mit Snacks. Auch Jutta Anuth und Andreas Meier stärken sich gerade. Die beiden haben sich vor der Tür kennengelernt und diskutieren schon angeregt - vor allem über soziale Themen. Jutta Anuth hat sich das SPD-Wahlprogramm intensiv durchgelesen, erzählt sie. Von Schulz will sie wissen, wie er es umsetzen will. Frauen bekommen zu wenig Geld, findet Jutta Anuth - vor allem die Pflegekräfte. Andreas Meier nickt. Ulrich Buchen aus Malente vermisst bei Schulz bisher noch die klassischen sozialdemokratischen Themen. Für Arbeitnehmerrechte eintreten, Familien unterstützen - da sieht er noch Nachholbedarf. Vor allem hofft er aber, dass Schulz sich inhaltlich deutlicher von Merkel absetzt.

Videos
77:20

Wahlarena mit Martin Schulz

18.09.2017 20:15 Uhr
Das Erste

Unverblümt und direkt: In der Wahlarena zur Bundestagswahl 2017 stellten Zuschauer ihre Fragen persönlich an Martin Schulz (SPD). Video (77:20 min)

Letzter großer TV-Auftritt vor der Wahl

In der Kulturwerft läuft unterdessen alles so routiniert ab wie beim letzten Mal. Die Gäste bewegen sich nach und nach ins Sendestudio. Der Vorraum wird leerer. Alle warten auf Schulz. Draußen sind "Martin, Martin!"-Rufe zu hören. Die Jusos proben für die Ankunft ihres Kanzlerkandidaten. Große rote Ballons schweben in der Luft. "Martin macht's" steht darauf. Noch etwas warten und dann biegt der Wagen mit dem SPD-Chef um die Ecke. Der Jubel ist lauter als bei der Probe. Schulz steigt aus, blickt zu seinen Unterstützern und streckt kurz den Daumen nach oben. Dann geht er mit zügigen Schritten durch die alten Industriehallen in Richtung Fernsehstudio.

Zur Choreografie der Wahlarena gehört es auch in dieser Woche wieder, dass die wartenden Fotografen eine Gasse bilden: für die Besucher der Sendung, die kurz vor Beginn noch einmal zur Toilette müssen und wieder zurück kommen - rechtzeitig. Dann sind es nur noch Minuten. Der Anheizer erzählt noch ein paar Witze, dann betritt Martin Schulz die Arena, gefolgt von den Moderatoren. Es ist sein letzter großer Auftritt im Fernsehen vor der Bundestagswahl am Sonntag.

Martin Schulz bei der Wahlarena in Lübeck

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.09.2017 | 22:00 Uhr

Mehr zur Wahl

01:41

So sehen die Niedersachsen das Wahlergebnis

25.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:27

Wie geht es weiter für SPD und CDU?

25.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:02

AfD-Landtagsfraktion spaltet sich

25.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin