Sendedatum: 17.11.2015 21:15 Uhr

Wie groß ist die Terrorgefahr im Norden?

von Jörg Hilbert, Djamila Benkhelouf

Nach den grausamen Terroranschlägen in Paris stellen sich viele Menschen die Frage: Kann so etwas auch bei uns passieren? Wie groß ist die Gefahr, die durch gewaltbereite Islamisten in Deutschland ausgeht?

Polizeikräfte stehen vor einem Hotel in Hannover. © dpa - Bildfunk Fotograf: Christian Charisius

Wie groß ist die Terrorgefahr im Norden?

Panorama 3 -

Seit den Anschlägen von Paris ist Angst vor Terror allgegenwärtig, ebenso verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Aber wie groß ist die Gefahr wirklich - und von wem geht sie aus?

4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Nach allem was man bisher weiß, waren die meisten der Attentäter von Paris französische Staatsbürger. Sie hatten sich in Frankreich und Belgien radikalisiert, reisten später nach Syrien, wo sie offenbar für den Terrorkampf des IS ausgebildet wurden.

Nicht alles "Rückkehrer" sind gefährlich

Auch in Norddeutschland versucht die Terrororganisation "Islamischer Staat" Anhänger zu gewinnen. So sind dem Verfassungsschutz allein aus Hamburg 65 so genannte "Dschihadisten" bekannt, die nach Syrien ausgereist sind, um den islamistischen Terror zu unterstützen. Zwanzig von ihnen sind inzwischen nach Hamburg zurückgekehrt und unterliegen einer besonderen Überwachung. Für ganz Norddeutschland melden die Sicherheitsbehörden rund 60 dieser so genannten "Rückkehrer".

Weitere Informationen
08:13 min

"Es bleiben viele Fragen offen"

17.11.2015 20:15 Uhr
Panorama 3

Wegen Hinweisen auf einen drohenden Sprengstoffanschlag wurde das Freundschaftsspiel in Hannover abgesagt. Georg Mascolo spricht mit Susanne Stichler über die Terrorgefahr in Deutschland. Video (08:13 min)

Nicht alle davon sind gefährlich und nicht alle von ihnen haben aktiv in IS Gebieten gekämpft. "Für jeden einzelnen Rückkehrer führen wir eine Gefährdungsbewertung durch, gemeinsam mit der Polizei“, erklärt der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes Torsten Voß gegenüber Panorama 3. Potenziell gefährliche Islamisten befinden sich also im Visier der Sicherheitsbehörden. Mit dieser Überwachung und einem "Frühwarnsystem" habe man bislang größere Terroranschläge in Deutschland verhindern können.

Der Journalist Georg Mascolo, der intensiv zum islamistischen Terror recherchiert, sieht das Problem in der großen Anzahl von gewaltbereiten "Dschihadisten", die europaweit überwacht werden müssen. "Das überfordert Polizei und Geheimdienste in beinahe allen europäischen Ländern", ist sich Mascolo sicher. Man müsse sich jetzt auch in Deutschland die Syrienrückkehrer noch einmal genauer anschauen: "Ihre potenzielle Gefährlichkeit jedenfalls ist gestiegen."

Weitere Informationen

Verfassungsschützer: "Fokus auf die Rückkehrer"

Die Sicherheitslage in Hamburg hat sich laut Verfassungsschutzchef Torsten Voß nach den Anschlägen in Paris nicht verändert. Allerdings versuchten Islamisten zunehmend Flüchtlinge anzuwerben. mehr

Terrorgefahr unverändert

Der Leiter des Hamburger Verfassungsschutzes Torsten Voß meint, die konkrete Terrorgefahr habe sich mit den Anschlägen von Paris nicht verändert. Die Gefährdungslage sei in Hamburg und in Deutschland unverändert hoch, aber "sie hat sich nicht erhöht". Auch wenn der Verfassungsschützer bei den Anschlägen von Paris "einen hohen Planungsgrad" erkennt. Aber auch dagegen sieht er die Behörden in Deutschland gut aufgestellt.

"Man sollte zu Veranstaltungen gehen, man kann auf Weihnachtsmärkte gehen", so Torsten Voß. Wenn man sein Verhalten ändere, dann habe der Terrorismus letztendlich gesiegt, "und das darf keiner zulassen."

Weitere Informationen
mit Video

Ein Sommer im Dschihad

16.07.2015 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

"Wenn du dahin gehst, bist Du tot", sagt Ebrahim B. Der Wolfsburger ist der erste deutsche IS-Rückkehrer, der offen vor einer Kamera spricht. Er distanziert sich von der Terrororganisation. mehr

Belgien muss endlich aufwachen!

17.11.2015 17:08 Uhr
NDR Info

Nach den Anschlägen in Paris führen viele Spuren nach Belgien. Um den islamistischen Terror klein zu kriegen, müsse die Regierung dort noch viel mehr tun, meint Karin Bensch im Kommentar. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 17.11.2015 | 21:15 Uhr