Stand: 18.03.2016 18:18 Uhr

Norddeutsche Politiker trauern um Westerwelle

Guido Westerwelle starb am Freitag an den Folgen einer Leukämie-Erkrankung.

Er kämpfte seit fast zwei Jahren gegen eine Krebserkrankung - nun ist Guido Westerwelle, früherer FDP- Vorsitzender, Vizekanzler und Außenminister, gestorben. Westerwelle wurde nur 54 Jahre alt. Sein Tod löste bei norddeutschen Politikern tiefe Bestürzung aus.

Olaf Scholz: "Ich bin sehr traurig"

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) würdigte Westerwelle als einen engagierten Politiker und streitbaren Demokraten, der viel für seine Partei und das Land erreicht habe. "Guido Westerwelle war ein Kollege, der mit viel Esprit und Leidenschaft Politik gemacht hat, und ein feiner Mensch. Ich bin sehr traurig", sagte Scholz.

Katja Suding: "Sehr viel zu verdanken"

Auch die Hamburger FDP-Vorsitzende Katja Suding trauert um den Ex-Außenminister. "Er lässt uns traurig und fassungslos zurück", erklärte sie. Die FDP habe dem ehemaligen Generalsekretär, Bundesvorsitzenden und Außenminister sehr viel zu verdanken. Westerwelle sei in den vergangenen Jahren sehr eng mit den Hamburger Liberalen verbunden gewesen "und gerade seit der Bürgerschaftswahl 2011 bestand ein freundschaftliches und vertrautes Verhältnis". Westerwelle werde allen sehr fehlen. "Wir fühlen uns in tiefer Trauer mit seinen Angehörigen verbunden."

Wolfgang Kubicki: "Ich verliere einen guten Freund"

Erschüttert reagierte auch der FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki auf den Tod seines Parteifreundes. "Die Nachricht vom Tod von Guido Westerwelle hat mich unendlich traurig gemacht", erklärte der Kieler FDP-Fraktionschef. "Ich verliere einen guten Freund. Und wir verlieren einen großen Liberalen, der stets mit offenem Visier für seine Überzeugungen gestritten hat."

Torsten Albig: "Mit seiner ganzen Kraft für das Land eingesetzt"

Der schleswig-holsteinische Ministerspräsident Torsten Albig (SPD) sagte, der "plötzliche und viel zu frühe Tod" von Guido Westerwelle mache ihn zutiefst betroffen. Westerwelle habe sich mit seiner ganzen Kraft für die Politik und für das Land eingesetzt. "Er hat sich um Deutschland verdient gemacht, dafür danken wir ihm."

Ralf Stegner: "Bild der FDP seit Jahrzehnten stark geprägt"

Der SPD-Bundesvize und Landes- und Fraktionsvorsitzende der Nord-SPD Ralf Stegner sagte, Guido Westerwelle habe das Bild der FDP auf Bundesebene seit Jahrzehnten stark geprägt. "Noch im Dezember hatte er einen beeindruckenden und mutigen Fernsehauftritt, bei dem er sich über den Umgang mit seiner Krankheit, aber auch über Wichtiges und Unwichtiges in der Politik geäußert hat."

Auch der schleswig-holsteinische FDP-Landeschef Heiner Garg zeigte sich bestürzt über den Tod Westerwelles. Er habe an Westerwelle stets dessen Mut bewundert, auch in schwierigen Situationen für seine Positionen zu kämpfen.

Der CDU-Landesvorsitzende Ingbert Liebing äußerte sich mit den Worten: "Guido Westerwelle hat lange gegen die schwere Krankheit gekämpft und mit seinem öffentlichen Umgang auch anderen Betroffenen Mut gemacht."

Guido Westerwelle war am Freitag in der Universitätsklinik Köln gestorben. Dies teilte seine Stiftung, die Westerwelle Foundation, in Berlin mit.

Zum Tod von Guido Westerwelle
Link

Ex-Außenminister Guido Westerwelle gestorben

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen einer Leukämie-Erkrankung. Mehr bei tagesschau.de. extern

Link

Bildergalerie: Ein politisches Naturtalent

Mehr als 30 Jahre Politik, zehn Jahre FDP-Chef, vier Jahre Außenminister - Guido Westerwelle gehörte zu den prägenden Gestalten der deutschen Politik. Eine Bildergalerie bei tagesschau.de extern