Stand: 29.09.2017 13:42 Uhr

September bringt den Norddeutschen neue Jobs

Bild vergrößern
Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im September erneut zurückgegangen.

Die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich auch im September fortgesetzt. Die Zahl der Arbeitslosen sank auf bundesweit 2,449 Millionen, das entspricht einer Quote von 5,5 Prozent - 0,2 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Freitag mit. In Norddeutschland sieht es ähnlich aus: In allen nördlichen Bundesländern sanken die Zahlen sowohl im Vergleich zum August als auch im Vergleich zum September 2016.

Mecklenburg-Vorpommern: Niedrigste Arbeitslosigkeit seit Wiedervereinigung

In Mecklenburg-Vorpommern sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum September des Vorjahres um fast elf Prozent auf eine Quote von 7,8 Prozent. 64.400 Menschen sind derzeit im Nordosten arbeitslos gemeldet. "Die kräftige Herbstbelebung sorgt für einen deutlichen Abbau der Arbeitslosigkeit", sagte Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit. Noch nie seit der Wiedervereinigung sei die Arbeitslosenzahl in Mecklenburg-Vorpommern so niedrig gewesen wie jetzt. Insbesondere die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren sei überproportional im Vormonatsvergleich gesunken.

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Henning Foerster, kritisierte, die aktuellen Daten würden das Ausmaß der Arbeitslosigkeit nicht widerspiegeln. "Zu den Arbeitslosen müssen noch etwa 25.000 Frauen und Männer in Maßnahmen und Sonderregelungen hinzugezählt werden". Die Zunahme der Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern sei vor allem auf zusätzliche Teilzeitjobs zurückzuführen. "Der Kuchen wurde nicht größer, sondern lediglich in kleinere Stücke geteilt", sagte Foerster.

Weitere Informationen
Link

Was die offizielle Arbeitslosen-Statistik verbirgt

Jeden Monat veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitslosenstatistik. Doch wer gilt als arbeitslos? Und wer fehlt in den Daten? Tagesschau.de gibt Antworten. extern

Auch Schleswig-Holstein profitiert von Herbstbelebung

In Schleswig-Holstein sank die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren: Aktuell sind 89.600 Menschen arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Quote von 5,8 Prozent. "Der Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein profitiert von der saisonal typischen Herbstbelebung. Die Betriebe stellen Personal ein und suchen weiterhin zusätzliche Arbeitskräfte", sagte Haupt-Koopmann. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Handel und im Bereich Logistik böten sich zahlreiche Einstiegschancen. Auch in Schleswig-Holstein sei besonders die Zahl der jüngeren Arbeitslosen gesunken. Haupt-Koopmann ist optimistisch: "Ich gehe fest davon aus, dass wir im Zuge der Herbstbelebung auch im Oktober für Schleswig-Holstein einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit melden können."

Niedersachsen: Fast 20.000 neue Jobs

Auch im größten norddeutschen Bundesland Niedersachsen ging die Zahl der Arbeitslosen weiter zurück. Im September waren rund 236.200 Menschen arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Quote von 5,6 Prozent - die niedrigste Quote im Norden. "Die Bereitschaft der Unternehmen, Beschäftigte zu halten und neue Fachkräfte einzustellen, ist angesichts der stabilen wirtschaftlichen Lage hoch", sagte die Niedersachsen-Chefin der Bundesagentur für Arbeit, Bärbel Höltzen-Schoh. Die Betriebe hatten im September in Niedersachsen fast 20.000 neue Stellen gemeldet, besonders aktiv seien die Unternehmen der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Handel. Damit zeichne sich eine Fortsetzung des Beschäftigungsaufbaus in Niedersachsen ab, so Höltzen-Schoh.

Hamburg: Niedrigster September-Wert seit 1993

In Hamburg sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum September vor einem Jahr um 2,3 Prozent auf jetzt 6,7 Prozent: Rund 67.900 Menschen sind aktuell arbeitslos gemeldet. "Dies ist der niedrigste Monatswert im laufenden Jahr und der niedrigste in einem September seit 1993", sagte der Geschäftsführer in der Agentur für Arbeit Hamburg, Sönke Fock. Abgesehen von den Bereichen der Finanz- und Versicherungsdienstleistungen und der Energie- und Wasserversorgung sei in allen Wirtschaftsbereichen die Zahl der beschäftigten Mitarbeiter gestiegen. "Vor der insgesamt positiven Arbeitsmarktlage bleiben aber die Herausforderungen für Langzeitarbeitslose, Menschen mit Behinderung oder Ausländer hoch und eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe", sagte Fock.

Metall-Arbeitgeber besorgt über zunehmenden Fachkräftemangel

Angesichts der Arbeitsmarktdaten befürchten Unternehmen, dass sich der Fachkräftemangel verschärft. Der Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland, Nico Fickinger, sagte, es sei wichtig, sich die Gruppe der Langzeitarbeitslosen anzuschauen. Bei ihnen gebe es jedoch oftmals "Vermittlungshemmnisse wie chronische Erkrankungen und fehlende Mobilität". Fickinger sagte, ein guter Ansatz um das Mobilitätsproblem zu lösen, sei die Möglichkeit für die Jobcenter, Zuschüsse für den Pkw-Kauf oder zum Führerschein-Erwerb zu zahlen.

Gemeldete Arbeitslose und Arbeitslosenquote (gerundete Werte)
September 2017August 2017September 2016
Niedersachsen236.2005,6 %244.2005,7 %247.4005,9 %
Schleswig-
Holstein
89.6005,8 %93.9006,1 %90.6006,0 %
Mecklenburg-
Vorpommern
64.4007,8 %66.6008,1 %72.2008,7 %
Hamburg67.9006,7 %70.4006,9 %69.5006,9 %
Bund2.449.0005,5 %2.545.0005,7 %2.608.0005,9 %
Weitere Informationen

Robuste Zahlen vom Arbeitsmarkt im August

Der Monatstrend zeigt leicht nach unten, die Langfrist-Entwicklung jedoch nach oben: Im August waren mehr Norddeutsche arbeitslos gemeldet als im Juli, aber weniger als vor einem Jahr. mehr

Mehr Pendler: Rund 74.000 arbeiten außerhalb

Bundesweit klettert der Anteil der Pendler auf ein neues Rekordhoch von knapp 60 Prozent. Auch in Mecklenburg-Vorpommern pendeln viele Menschen - rund 74.000 arbeiten außerhalb des Landes. (31.07.2017) mehr

Wie aus Flüchtlingen Fachkräfte werden können

Die Elektro-Innung Lübeck hat in einem Pilotprojekt Flüchtlinge fit gemacht für eine Elektrotechniker-Ausbildung. 14 der 18 Teilnehmer haben einen Ausbildungsvertrag. (17.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 29.08.2017 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten

01:29

Kleinflugzeug abgestürzt: Pilot tot gefunden

09.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:35

Alsterlauf: Spendensammeln trotz Schmuddelwetter

09.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:53

Neuer Teilabschnitt der A 21 freigegeben

09.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin