Stand: 30.09.2015 10:00 Uhr

Kräftiger Herbstaufschwung auf Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September auf 2,708 Millionen gesunken. Damit waren etwa 88.000 Menschen weniger arbeitslos als im Vormonat und 100.000 Menschen weniger als im September des vergangenen Jahres. Es ist die geringste Erwerbslosenzahl seit fast 24 Jahren. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Punkte auf 6,2 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mitteilte. Auch im Norden machte sich die Herbstbelebung bemerkbar.

Niedersachsen: Quote rutscht unter Sechs-Prozent-Marke

Dank der jahreszeitüblichen Belebung rutschte die Arbeitslosenquote in Niedersachsen im September wieder unter die Sechs-Prozent-Marke. Zu Beginn des neuen Schul- und Ausbildungsjahres sei in den vergangenen vier Wochen vor allem die Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen zurückgegangen, teilte die Agentur für Arbeit in Hannover mit. Im September waren knapp 250.000 Menschen in Niedersachsen ohne Job, die Quote sank von 6,2 Prozent im August auf 5,9 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 6,3 Prozent betragen. Viele Betriebe wollten neue Mitarbeiter einstellen. Der Arbeitsmarkt sei "aufnahmefähig". Beschäftigte werden etwa im Handwerk, in der Logistik sowie im Hotel- und Gastronomie-Gewerbe gesucht.

Schleswig-Holstein: Deutlich weniger Arbeitslose

Saisonbedingt ging die Zahl der Arbeitslosen auch in Schleswig-Holstein im September deutlich zurück. 94.300 Menschen seien ohne festen Job gewesen, teilte die Agentur für Arbeit in Kiel mit. Das waren 3.600 Arbeitslose oder 3,6 Prozent weniger als im August. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um 1.400 oder 1,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag im September bei 6,2 Prozent. "Wir haben einen kräftigen Herbstaufschwung", sagte die Leiterin der Arbeitsagentur im Norden, Margit Haupt-Koopmann. Dieser falle aktuell einen Tick größer aus als im Schnitt der vergangenen drei Jahre. Nach der Sommerpause hätten viele Betriebe verstärkt Personal eingestellt.

Mecklenburg-Vorpommern: Typische Belebung nach Sommerpause

In Mecklenburg-Vorpommern sank die Zahl der Arbeitslosen um 1.500 auf 78.300. Die Quote liegt bei 9,5 Prozent nach 9,6 Prozent vor einem Monat. Vor einem Jahr waren im Nordosten noch mehr als 80.000 Menschen auf Jobsuche. Der Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern profitiere von der saisonal typischen Herbstbelebung nach der Sommerpause, sagte Haupt-Koopmann. Die Nachfrage nach Arbeitskräften liege spürbar über dem Vorjahresniveau. Die Jugendarbeitslosigkeit habe um 8,4 Prozent besonders stark abgenommen.

Hamburg: Ungebrochen hohe Dynamik

In Hamburg ging die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat um 2.111 Personen oder 2,8 Prozent auf 72.139 zurück. Damit reduzierte sich die Quote von 7,5 auf 7,3 Prozent. Der Septemberstand lag geringfügig über dem Niveau vor einem Jahr. Der Hamburger Arbeitsmarkt sei von einer ungebrochen hohen Dynamik gekennzeichnet, erklärte Agenturchef Sönke Fock. Immerhin seien derzeit mehr als 15.000 Jobs frei. Die hohe Nachfrage nach neuen Mitarbeitern spiegele sich in der Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze, die sich per Juli um 2,2 Prozent auf 910.200 Arbeitnehmer erhöhte.

Gemeldete Arbeitslose und Arbeitslosenquote (gerundete Werte)
September 2015August 2015September 2014
Niedersachsen249.3005,9%260.8006,2%261.2006,3%
Schleswig-
Holstein
94.3006,2%97.8006,5%95.6006,4%
Mecklenburg-
Vorpommern
78.3009,5%79.8009,6%82.60010,0%
Hamburg72.1007,3%74.2007,5%72.0007,4%
Bund2.708.0006,2%2.795.6006,4%2.807.8006,5%