Stand: 15.09.2017 17:13 Uhr

Jonas Kaufmann entdeckt die französische Oper

L'Opéra
von Jonas Kaufmann
Vorgestellt von Sabine Lange

"Dolce Vita" - so hieß das Album mit italienischer Musik, das Startenor Jonas Kaufmann vor etwa einem Jahr auf den Markt brachte. Jetzt ist seine neue Platte erschienen, diesmal ganz der französischen Oper gewidmet.

Eine Reise durch Kaufmanns Sängerbiografie

Bild vergrößern
Jonas Kaufmann erobert als Startenor die großen Bühnen.

Es ist eine Reise durch die französische Opernwelt des 19.Jahrhunderts, als Paris eine der wichtigsten Musikmetropolen Europas, ja der Welt, war. Es ist aber auch eine Reise durch die Sängerbiografie Jonas Kaufmanns. 2001 stand er zum ersten Mal in Frankreich, in Toulouse, in einer Hauptrolle der französischen Oper auf der Bühne - als Wilhelm Meister in Thomas' Oper "Mignon". Ein Schlüsselerlebnis für den Tenor, der damals noch, wie er selber sagt, nur "dürftig" die Sprache beherrschte. Als er Jahre später, 2010, an der Pariser Opéra Bastille als Massenets "Werther" debütierte, wurde er für sein "perfektes" Französisch gelobt.

Als Werther ist Kaufmann auf seinem neuen Album "L'Opéra" zu erleben. Da wird hörbar, wie anders er heute, im Jahr 2017, an die Partie herangeht als 2008. Damals nahm er dieselbe Arie mit den Prager Philharmonikern unter Marco Armiliato auf. In den Spitzentönen klang er schon sehr dramatisch, in den leiseren, sensiblen Passagen, die so sehr vom französischen Flair leben, sang er aber deutlich differenzierter, weniger heldentenoral als heute.

Podcast NDR Kultur Neue CDs © NDR

Jonas Kaufmann: "L'Opéra"

NDR Kultur -

Auf seinem neuen Album streift Startenor Jonas Kaufmann durch das französische Tenorrepertoire und stellt berühmte Arien neben spannende Entdeckungen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Berühmte Arien und spannende Entdeckungen

Im April 2017 ist Kaufmanns neues Album "L'Opéra" mit dem Bayerischen Staatsorchester unter Bertrand de Billy in München entstanden. Also kurz nach Kaufmanns Comeback. Er hatte monatelang wegen eines Stimmbandproblems pausieren müssen. Dann kehrte er - bezeichnenderweise in Paris - als Wagners Lohengrin auf die Bühne zurück und sang im März in München Giordanos "Andrea Chénier". An diese dramatischen Partien knüpft er eindrucksvoll auf seinem neuen Album an, wenn er als Heldentenor die Arie des Enée aus Berlioz' "Die Trojaner" mit viel Verve singt.

Gounod, Massenet, Thomas, Bizet, Lalo, Offenbach, Halevy, Berlioz und Meyerbeer - Jonas Kaufmann streift durch das französische Tenorrepertoire und stellt berühmte Arien neben spannende Entdeckungen. Doch der typische, sinnliche, französische Klang kommt manches Mal eher vom Orchester als von ihm - zu oft forciert Kaufmann seine Stimme. Zu angestrengt, rau, klingt manches. Doch bei Giacomo Meyerbeer, dem Wahlfranzosen, da zeigt er sie, die zarten, paradiesischen, leisen Klänge.

L'Opéra

Label:
Sony Classical

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 18.09.2017 | 15:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/musik/klassik/Jonas-Kaufmann-LOpera,kaufmann256.html

Mehr Kultur

03:34
06:59
03:02