Stand: 26.02.2016 14:54 Uhr

Genuss, Anspruch und Entdeckerfreude

Roots
von Martin Fröst
Vorgestellt von Petra Rieß

CD der Woche

Bild vergrößern
Martin Fröst erforscht auf seinem Album religiöse und volksmusikalische Wurzeln in alter wie neuer Musik.

Als Sechsjähriger hatte Martin Fröst weniger die Musik, als vielmehr Fußball und Basketball im Kopf. Er wurde aber kein schwedischer Super-Kicker, sondern nahm mit neun Jahren die Klarinette in die Hand. Heute gilt Fröst international als einer der besten Klarinettensolisten. 2005 hatte sich sein Aufnahme des Mozart-Klassikers in einem Blindtest gegen 49 Vergleichseinspielungen durchgesetzt: ein Erfolg, der seiner Karriere damals einen ordentlichen Schub gegeben hat. Seine gerade erschienene CD heißt "Roots".

Der Rattenfänger mit der Klarinette

Hier ist weit und breit kein Mozart zu hören, dafür Telemann, Bartók, Brahms und Töne aus einer weit entfernten Zeit. Martin Fröst gibt den sprichwörtlichen Rattenfänger, der uns vom ersten Ton an hinein lockt in die facettenreiche Welt seiner Musik. Wir können nicht anders, als ihm zu folgen, zu den alten Griechen, zu Hildegard von Bingen - oder finden uns plötzlich wieder im 21. Jahrhundert mit Musik von Anders Hillborg.

"Roots" - Fröst erforscht auf seinem Album religiöse und volksmusikalische Wurzeln in alter wie neuer Musik. Das ist zum Beispiel ur-schwedische Musik, ein Psalm mit Chorstimmen aus der Region Dalarna. Dort, in Dalarna, gab es im 15. Jahrhundert einen Aufstand der Schweden gegen die dänische Herrschaft.

Podcast NDR Kultur Neue CDs © NDR

Martin Fröst: "Roots"

NDR Kultur -

Auf seiner CD "Roots" schöpft der Klarinettist Martin Fröst die Spieltechniken seines Instrumentes facettenreich aus und spannt dabei einen Bogen über viele Jahrhunderte.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

In unseren europäischen Kulturen hat die Volksmusik immer wieder die Kunstmusik beeinflusst - über Raum und Zeit hinweg. Die oft nicht notierte Tradition bildet den Humus, die Basis, auf der Kunstmusik entsteht. Das hört man bei Fröst und dem Royal Stockholm Symphonie Orchestra nicht nur in der Bartók-Aufnahme, sondern auch bei Telemann, der lustvoll den Dudelsack-Bordun imitiert.

Zurückhaltend und dennoch virtuos

Im Barock war die Trennung zwischen "Folk" und Kunstmusik noch längst nicht so stark wie heute. Das ändert sich aber schon seit einigen Jahren wieder, wird neu entdeckt und hervorgeholt. Auch Fröst ist mit der CD "Roots" unterwegs auf dieser Reise.

Als Interpret eher zurückhaltend, dennoch virtuos, schöpft er die Spieltechniken seines Instrumentes facettenreich aus und spannt dabei einen Bogen über viele Jahrhunderte. Dabei bleibt er stets der klassische Klarinettist, ein Klezmer-Spieler würde anders klingen. "Roots" ist eine klassische CD und eine herausragende Aufnahme: Genuss, Anspruch und Entdeckerfreude in einem.

Roots

Genre:
Klassik
Label:
Sony Classical

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 29.02.2016 | 15:20 Uhr