Stand: 04.03.2016 16:47 Uhr

Achtung, Konzert! Bitte Handys klingeln lassen

von Marco Schulze

Es ist der peinliche Klassiker auf einem Konzert: Das Handy klingelt und alle kriegen es mit. Noch schlimmer ist es, wenn einem dieser Fauxpas bei einer Klassik-Veranstaltung passiert. Doch es gibt auch Ausnahmen, wie sich am Freitag im Braunschweiger Staatstheater gezeigt hat. Hier durften jetzt einmalig alle Besucher während der Vorstellung das Handy klingeln lassen - und das gleich mehrmals. Sobald die Ampel am Bühnenrand auf grün schaltete, klingelten über 500 Mobiltelefone, während das Orchester weiterspielte. So ging das über 50 Minuten lang. Immer wieder unterstützten Handytöne die Oboen, Flöten und Geigen. Welcher Klingelton? Völlig egal, Hauptsache es läutete. Klassik mal ganz modern.

Mix aus Klassik und Handyklängen

Die Veranstaltung "Handy klingelt …" ist ein extra für Schüler konzipiertes Konzert für Mobiltelefone und Orchester des amerikanischen Komponisten David Baker. Er hatte sich die Frage gestellt, wie man mit Handys komponieren und sie mit Orchesterinstrumenten kombinieren kann. Dazu mischte er einzelne Teile aus bekannten klassischen Werken mit seinem eigenen Jazz-Stil. Die improvisierten Handyklänge ergänzen diese Komposition. "Den Schülern soll damit die klassische Musik nähergerbacht werden", sagte Konzertpädagogin Gerda Maiwald. Sie hat in einigen Schulen im Vorfeld der Veranstaltung Workshops zum Thema "Handy und Musik" geleitet.

Eine Wiederholung steht noch in den Sternen

Unter den gut 500 Schülern ist auch die sechste Klasse der IGS Volkmarode. Klassenlehrer Daniel Eck ist nach der Premiere begeistert: "Wenn es so etwas noch einmal gibt, sind wir sicherlich wieder dabei", sagte er im Gespräch mit NDR.de. Im Spielplan des Staatstheaters Braunschweig ist in dieser Saison jedoch keine weitere Vorstellung geplant. Doch Gerda Maiwald denkt schon über eine Wiederholung nach: "Mal sehen, was sich da machen lässt."

Weitere Informationen

Berührender Totentanz für die Überlebenden

Eine Totenmesse tänzerisch zu begleiten, ist ein Wagnis. Das Braunschweiger Staatstheater ist es eingegangen - mit einem Requiem für die Lebenden. (20.02.2016) mehr

Theaterstück "Terror": Braunschweiger entscheiden

Ein Mann hat Menschen getötet. Auf der Theaterbühne in Braunschweig wird ihm der Prozess gemacht. Über seine Verurteilung entscheidet das Publikum des Premierenabends von "Terror". (23.01.2016) mehr