Stand: 01.12.2017 15:13 Uhr

Die Engel von St. Jakobi in Lübeck

Das ganze Jahr über ruhen sie auf dem Turmboden der Lübecker St. Jakobi-Kirche, aber in der Adventszeit dürfen sie herauskommen: die lebensgroßen Papier-Engel der Künstlerin Svitlana Nazarova. Sie schweben über den Besuchern, die zum traditionellen "Wunsch-Punsch" in den Turmeingang der Kirche kommen.

Vom Himmel hoch - weit oben in der runden Öffnung des Turmbodens erscheint plötzlich ein Engel. Ganz in Weiß, mit großen Flügeln, langem Rock und einer goldenen Schalmei. Langsam, sehr langsam schwebt er herab.

Besuch in der Engel-Werkstatt

Beim "Einzug" der Engel ist der Pastor dabei

Jedes Jahr, wenn die Engel ihr Sommerquartier auf dem Kirchturmboden der Lübecker St. Jakobi-Kirche verlassen, muss Pastor Lutz Jedeck gucken kommen. Auch wenn der Pastor der Jakobi-Kirche jetzt eigentlich eine seiner vielen Gemeindesitzung hätte. Irgendwie gehe mit den Engeln immer die Adventszeit los. Nach dem Motto: Da kommt was auf uns zu! Der Pastor sagt: "Engel sind Botschafter einer himmlischen Freude und des Friedens. Das wünschen wir uns in der Adventszeit."

Lebensgroß und federleicht

Jetzt wird allmählich der rote Schal um den Bauch des Engels deutlich erkennbar. An ihm ist ein schwerer Metallhaken befestigt. Mittels Seilwinde wird der lebensgroße Engel aus Papier die 40 Meter herabgelassen. So langsam, weil er sonst - federleicht zwar, aber groß wie er ist - aufgrund des Luftwiderstands umschlagen würde. Kaum in Reichweite streckt die Künstlerin Svitlana Nazarova die Arme nach ihm aus. Sie hat ihn erschaffen und ihn ein Jahr lang nicht gesehen: ihren Engel.

Zart und freudig - Staubputzen auf dem Engel

Sie hat ihn entworfen, aus dünnem Karton geschnitten, gefaltet, geklebt. Drei Wochen benötigt sie für die lebensgroßen Papierfiguren. Sofort beginnt sie, Staub von dem Engel zu wischen: unter seinem Ponyfransen, auf der Nase, in den Faltenwürfen seines Rockes, auf den Flügelschwingen, auch im Schallstück seiner aus goldfarbenem Papier geformten Schalmei.

Bild vergrößern
Jeder Engel ist ein Kunstwerk und geschickte Handarbeit. Drei Wochen arbeitet Nazarova an einem Engel.

"Sie kriegt das wunderbar hin: Das Zarte, Empfindsame und das Freudige von Engeln", meint Pastor Lutz Jedeck über Svitlana Nazarova und ihre Arbeit. Sie putzt lächelnd weiter. "Der hier braucht dringend eine Restaurierung, ich muss einiges an Papier auswechseln." Insgesamt sei es aber sehr erstaunlich, was für ein gutes Klima für Papier dort oben auf dem Kirchturmboden herrsche, meint sie. Keine Stockflecken! Kein Verziehen durch Feuchtigkeit! Und dieser Engel ist jetzt sechs Jahre alt.

Vorsichtig faltet Svitlana Nazarova einige Falten nach, dann tritt sie zurück. Neben dem Schalmei-Engel stehen zwei weitere: Einer spielt Geige, ein anderer singt. Das klingt kitschig, ist es aber nicht.

Engel kennt sie nur aus der Kunstgeschichte

Svitlana Nazarova hat Kunst sowie Design in der Sowjetunion studiert und ist Atheistin. "Religiöse Themen nehme ich nur durch die Kunstgeschichte auf. Auch wir konnten die Bilder und Skulpturen zum Beispiel von Michelangelo studieren!", sagt sie und führt in ihr Lübecker Arbeitszimmer. Hier setzt sie den Bleistift an eine Schablone und überträgt deren Umrisse auf einen dünnen weißen Karton. "Und in den riesig-hohen Lübecker Kirchen: Da habe ich gedacht, hier passt ein schwebender Engel total gut rein!" 1999 ist sie mit ihrem Mann aus der Ukraine nach Lübeck gezogen. Seitdem arbeitet sie in der Hansestadt als freie Künstlerin.

Karton, Klebe und Tischkante

Nun schneidet sie an den Linien entlang das übertragene Muster aus, faltet das Papier auf und beginnt, das Papier über die Kante ihres Tisches zu ziehen und ihm so eine Wölbung zu geben. Eine Bewegung, die sie mit sehr vielen Teilen des Engels wiederholt - auch Finger, Haare und Flügelspitzen erhalten so ihre Rundung. Sie macht das immer im selben Tempo. Damit es schneller geht, tackert sie das Papier zusammen anstelle es wie üblich zu kleben und mit nur wenigen Griffen ist der Korpus eines Papierengels fertig.

Analoges Schnittmuster und geschicktes Falten

Lange hat sie an der Schablone, also am Schnittmuster gearbeitet, besonders an der vom Kopf. "Mein ganzes Zimmer war voller Papier, bis ich endlich die Grundform, alle Faltkanten und Einschnitte hatte, die ich brauche, um einen schönen Kopf mit Augen, Nase, Lippen und Wangen falten zu können", erzählt Nazarova. Ihre Arbeitsweise ähnelt dem Entwerfen eines Schnittmusters für ein Kleidungsstück, aber auch dem Programmieren eines 3D-Druckers: aus einem eindimensionalen Blatt wird später ein dreidimensionaler, detailreicher Körper geformt.

"Nach dem Krieg gab es bei uns kein Spielzeug"

Es macht Spaß, Svitlana Nazarova dabei zuzuschauen, wie sie aus einem flachen Papier plötzlich ein fröhlich lächelndes Gesicht faltet. Auch, weil sie dabei selbst lächelt. Eine Papierrolle wird zum Hals, der Kopf kommt obendrauf - und je nach Haltung ist die Figur stolz, demütig, vergnügt. Die Künstlerin bewegt den Kopf hin und her, als sei die Figur eine Puppe.

Veranstaltungen

Lichterglanz in Lübecks Altstadt

Obwohl der bekannte Kunsthandwerkermarkt am Koberg ausfällt, geht es auch 2017 in Lübeck auf mehreren Märkten wieder festlich zu. Kinder können sich auf Riesenrad und Eislaufbahn freuen. mehr

Svitlana Nazarova lacht, sie ist Jahrgang 1951. "Nach dem Krieg hatten wir kein Spielzeug. Sowieso war es in der Sowjetunion schwer", sagt sie. "Jetzt aber habe ich viele Puppen!", sagt sie und schiebt der "Puppe" große Flügel in zwei mit Papier verstärkte Schlitze auf dem Rücken des Korpusses. Sie guckt nachdenklich den plötzlich aufgetauchten Engel auf ihrem Schreibtisch an: "Auch mir gefällt der Gedanke, dass Engel uns Schutz bringen!"

Vom 2. Dezember bis Weihnachten sind Svitlana Nazarovas Engel in der St. Jakobi-Kirche in Lübeck zu sehen. Sie "musizieren" über den Gästen, die zum Wunschpunsch-Trinken in den Turmeingang kommen. Und den halten viele Lübecker übrigens für den gemütlichsten Ort des Lübecker Weihnachtsmarkts.

Die Engel von St. Jakobi in Lübeck

Lebensgroße Engel aus Papier schmücken in der Adventszeit die Lübecker St. Jakobi-Kirche. Geschaffen hat sie die Künstlerin Svitlana Nazarova - wir haben sie in ihrer Werkstatt besucht.

Datum:
Ende:
Ort:
St. Jakobi Lübeck
Jakobikirchhof 3
23552  Lübeck
Öffnungszeiten:
Dezember: Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Hinweis:
In der Adventszeit gibt es mehrmals in der Woche um 17 Uhr Orgelmusik zum Weihnachtsmarkt.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 01.12.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
03:41

Robert Gernhardts Sicht auf Göttingen

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:39

Rückblick: Best of Wolfgang Kubicki

14.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin