Stand: 17.09.2015 21:55 Uhr

Wilhelm-Busch-Preis geht an Hans Traxler

Er gehört zu den Gründern der Satire-Magazine "Pardon" und "Titanic" , zeichnet seit vielen Jahren Karikaturen für das "ZEIT Magazin", für "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung" und hat mehr als 50 Bücher geschrieben und bebildert. Am Donnerstag hat Hans Traxler den Wilhelm-Busch-Preis erhalten. Für die Jury ist Satiriker Traxler einer der wichtigsten Impulsgeber der deutschen Karikaturszene. Der 85-Jährige hat den mit 10.000 Euro dotierten Preis am Donnerstagabend in Stadthagen persönlich entgegen genommen.

Absurditäten des Alltags sichtbar machen

Traxler fühlt sich nach eigener Aussage Wilhelm Busch sehr verbunden. In seinen Karikaturen macht er die Absurditäten des Alltags sichtbar und schreckt auch nicht vor Autoritäten zurück: Weder die Kirche noch Kanzler sind vor ihm sicher. Das Bild von Altkanzler Helmut Kohl als Birne gilt heute als Teil der deutschen Zeitgeschichte. Traxler wurde bereits mit dem Deutschen Karikaturpreis und dem Göttinger Elch ausgezeichnet.

Humoristisches Schreiben und satirische Sprachkunst  

Bild vergrößern
Der Zeichner und Karikaturist Hans Traxler erhält den Wilhelm-Busch-Preis.

Der Wilhelm-Busch-Preis wird alle zwei Jahre von der Schaumburger Landschaft, der Sparkasse Schaumburg und den "Schaumburger Nachrichten" verliehen. Der Preis soll sowohl an den Schriftsteller Busch erinnern, als auch Menschen würdigen, "die sich im Geiste Wilhelm Buschs um das humoristische Schreiben und die satirische Sprachkunst verdient gemacht haben", so die Organisatoren.

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 17.09.2015 | 17:00 Uhr