Stand: 17.02.2016 10:51 Uhr

Vollrausch im Foto festgehalten

von Agnes Bührig

Der Vollrausch ist ein Zustand menschlichen Seins, den man lieber nicht im Foto festgehalten wissen will - zumindest wenn es sich um den eigenen handelt. Dougie Wallace sieht das etwas anders. Der schottische Fotograf beobachtete jahrelang das Nachtleben in Blackpool an der Nordwestküste Englands. Dort fallen jedes Wochenende Horden Feierwütiger zum Junggesellenabschied ein. "Stags, Hens & Bunnies" nennt er seine Serie - "Hirsche, Hennen und Hasen". Jetzt ist sie zusammen mit einer weiteren Arbeit in der Galerie für Fotografie in der Eisfabrik in Hannover zu sehen.

Dougie Wallace: Stags, Hens & Shoreditch Wild Life

Erinnerungsbilder der peinlichen Art

Ein nackter Mann, in Frischhaltefolie an eine Straßenlaterne gewickelt, die Hosen sind runtergelassen. Im Hintergrund die Seepromenade von Blackpool, vor ihm zwei alkoholisierte Männer, die mit Handys Erinnerungsbilder des grausamen Spiels machen. Für Dougie Wallace der Startpunkt seiner Fotoreportage über die wilden Exzesse von Junggesellenabschieden in der nordwestenglischen Küstenstadt.

"Diese Bilder habe ich in einem Zeitraum von drei Jahren geschossen. Ich bin etwa 40 Mal nach Blackpool gefahren. Damals habe ich Wohnmobile nach London gefahren und an Camper verkauft. Damit habe ich mein Projekt finanziert. Ich habe immer am Wochenende fotografiert, ganz verschiedene Gruppen. Aber ich habe sie nicht die ganze Nacht begleitet, es gibt kein Bild aus derselben Gruppe. Alle sind zu verschiedenen Zeitpunkten, verschiedenen Themen und an verschiedenen Orten entstanden", sagt Dougie Wallace über die Entstehung der Fotografien.

Schnappschüsse, oder Paparazzi-Bilder?

Eine junge Frau mit wilder Mähne und Brautschleier hat sich lachend auf die Motorhaube eines Taxis geworfen, ihre Freundinnen in knappen Leoparden-Outfits gestikulieren wild. Daneben ist ein angehender Bräutigam beim Aufwischen des Bodens in einem Pub zu sehen, die Kumpels stehen feixend daneben. Grell und intensiv wirkt die Szenerie, die Farben leuchten bunt. Schnappschüsse, die an die Bilder von Paparazzi erinnern, sagt der Leiter der Galerie für Fotografie, Marc-Michael Müller: "Er setzt das Blitzlichtgerät auf seine Kamera und geht eigentlich mehr oder weniger planlos durch die Straßen in einem öffentlichen Raum, durch die Straßen allgemein und hält die Kamera einfach drauf, was man sich in Deutschland vielleicht nicht gerade vorstellen könnte."

Momentaufnahmen mit großer Expressivität

Dougie Wallace gelingen so Momentaufnahmen mit großer Expressivität und einer erstaunlichen Bildkomposition. Der Kontext interessiert ihn nur bedingt, längere Ausführungen, wer wo und warum auf den Bildern zu sehen ist, sucht man vergebens. Auch seine Laufbahn ist keine wissenschaftlich fundierte. Der in Glasgow aufgewachsene Fotograf arbeitete als Koch und diente zunächst vier Jahre in der Armee, bevor er als Autodidakt ernsthaft zur Fotografie wechselte. Heute werden seine Bilder weltweit gedruckt und verkauft, inzwischen wohnt er in London. Von seiner Wahlheimat handelt seine zweite Arbeit in der Galerie für Fotografie, "Shoreditch Wild Life".

"Das ist Shoreditch, ein Stadtteil im Eastend von London ein sozial schwaches Viertel, in dem es vor 15, 20 Jahren noch eine ganze Menge Künstler gab. Heute wandelt sich das, es kommt eine neue Generation, Streetart und Hipster prägen das Stadtbild. Das ist ein bisschen wie Brooklyn, das beliebt wurde, ein neues Soho. Hier habe ich zwölf Jahre lang fotografiert", erinnert sich Wallace.

Skurrile Szenen mit Würde

Ein Rentner mit Motorhelm im Kistenmeer seiner Flohmarktauslage, im Hintergrund eine Mauer mit einem Wildschweingemälde. Eine ganzkörperverhüllte Muslima vor einer Graffitiwand mit nackten Frauen, kritisch beäugt sie die bunten Kleider auf einer Kleiderstange am rechten Bildrand. Protagonist und Umgebung befinden sich in erstaunlicher Bildharmonie, Dougie Wallace' Bilder wirken in ihrer Bildkomposition fast wie arrangiert. Das gibt den wilden, verrückten und zuweilen skurrilen Szenen etwas Würdiges, auch, wenn sie von einem heruntergekommenen Stadtteil handeln.

"Es ist eine Dokumentation der sozialen Verhältnisse. Hoffentlich wird man sich das in 20, 40, 50 Jahren auch noch angucken, es eine Relevanz haben", hofft der Fotograf. "Da braucht man keinen großen Text, da muss man nichts verstehen. Liebhaber von Fotos schauen sich die Bilder einfach nur an. Das ist keine hohe Kunst. Du guckst es dir einfach an und kannst sehen, was es ist. Du dokumentierst etwas und hoffst, dass es Bestand haben wird."

Vollrausch im Foto festgehalten

Der Fotograf Dougie Wallace beobachtete jahrelang das Nachtleben im englischen Blackpool. Die Galerie für Fotografie in Hannover zeigt die Bilder der Exzesse von Junggesellenabschieden.

Datum:
Ende:
Ort:
Galerie für Fotografie
Seilerstraße 15d
30171  Hannover
E-Mail:
info@fotobrigade.com
Öffnungszeiten:
Die Galerie für Fotografie ist von Donnerstag bis Sonntag in der Zeit von 12 bis 18 Uhr geöffnet.
Besonderheit:
Eröffnung: 17.02.2015 18:00
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Niedersachsen 18.00 Uhr | 17.02.2016 | 19:03 Uhr