Stand: 20.02.2017 14:23 Uhr

Pop aus Nordfriesland: Kaum Geld, aber Bock

von Ocke Bandixen

Die Musik der Hamburger Band OVE klingt ein bisschen wie die von Element of Crime - ist aber jünger und überraschender. Hinter OVE steht der Sänger Ove Thomsen, der aus einem Dorf in Nordfriesland stammt und seit einigen Jahren in Hamburg lebt. Eine Begegnung.

Bild vergrößern
Gebürtiger Nordfriese, heute Wahlhamburger: der Musiker Ove Thomsen.

Sänger und Gitarrist Ove Thomsen und der Schlagzeuger Robert Weitkamp sehen nicht unglücklich aus mit ihrer Leidenschaft: Musikmachen - intelligente, gewitzte Popmusik. Thomsen sagt: "In unserem Genre kann man nicht von Job sprechen, sondern man muss wohl schon von bedingungsloser Leidenschaft sprechen. Das Allerwichtigste ist: durchhalten. Und die Leute, die wirklich durchhalten, die landen auch irgendwo."

Auf Tournee mit angesagten Indie-Bands

OVE sind im Moment als Vorband auf vielen deutschen Bühnen gelandet: Sie sind auf Tournee mit den beiden hochgelobten Indie-Bands Die Höchste Eisenbahn und Von wegen Lisbeth. Eine Chance. Und ein weiterer Schritt. Denn Sicherheit, wie bei einer Tanzkapelle oder sogenannten Top-40-Band, die gibt es nun mal nicht. Ove Thomsen gibt zu bedenken: "Allein, weil es eben nicht Top-40 ist, wo man jeden Abend sagen kann, es wird ein paar Öcken geben. Sondern, weil klar ist, da wird nicht so viel übrig bleiben. Aber wenn ihr Bock habt, seid dabei."

Kaum Öcken, also Geld. Aber dafür Bock. So unverstellt und frisch klingen auch die Lieder von OVE. Um den Traum von der Musik auszuleben war für den Mitte 20-jährigen Thomsen eines klar: raus aus Nordfriesland! In Hamburg traute er sich zunächst bei Singer-Songwriter-Slams auf kleine Bühnen. Und traf seine Bandkollegen im Hamburger Popkurs, der Keimzelle für viele andere Bands wie Seeed mit Peter Fox oder Wir sind Helden. Es passte einfach. "Da ging es mir eher darum, Gleichgesinnte kennenzulernen, die halt alles auf eine Karte setzen wollen. Die sich diesem Wahnsinn beugen", erzählt Thomsen lachend.

Ove Thomsen schreibt in seinen Liedern über Blicke auf die Köhlbrandbrücke; über Pflanzen als Mitbewohner und immer wieder darüber, wie ihm Menschen begegnen. Wie Schlagzeuger Robert spielt auch er noch in einer anderen Band. Bei Torpus, der Band seines Gitarristen Sönke. Eine Art musikalisches Carsharing. Ihr sehr lustiges erstes Video hat die Band in der nordfriesischen Heimat gedreht: nachts im Husumer Schwimmbad, unterstützt von einer Gruppe ausdauernder Synchronschwimmerinnen, den Fördenixen aus Flensburg. Am Ende des Videos springt Ove ins Wasser. Es ist kalt. Aber nicht zu sehr.

Geduld oder Glück: Künstlerwege zum Erfolg

Weitere Informationen

NDR Debatte: Von Kunst leben - geht das?

1.300 Euro verdient ein selbstständiger Künstler durchschnittlich im Monat. Viele von ihnen haben deshalb Nebenjobs. Kann man von Kunst leben? Die NDR Debatte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 21.02.2017 | 15:00 Uhr

Dank "Krach & Getöse" gehen Bands ins Ohr

Der Verein RockCity Hamburg fördert mit dem Preis "Krach & Getöse" Nachwuchsbands. NDR.de hat Game Ove & Die Spielfiguren getroffen. Was hat sich für die Preisträger verändert? (10.04.2014) mehr

Viel Krach und Getöse um Nachwuchs-Musiker

Fünf Nachwuchs-Bands aus Hamburg und Umgebung haben den Musikpreis "Krach & Getöse 2015" erhalten. In der Jury saßen unter anderem Denyo, Heinz Strunk und Meret Becker. (03.06.2015) mehr

Mehr Kultur

02:19

Kevin Kline wird 70

24.10.2017 11:40 Uhr
NDR Kultur
88:28

Eine Hand wäscht die andere

23.10.2017 23:15 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal