Stand: 30.08.2017 10:38 Uhr

Die Gefahr des "Das steht mir zu"

von Jürgen Deppe
Bild vergrößern
Jürgen Deppe ist Kulturredakteur bei NDR Kultur. Er hat keine Kinder.

Kinder sind kein Problem. Zumindest nicht die Ursache des Problems. Das sind die Eltern! Die - sagen wir es vorsichtig - "bildungsfernen" Eltern wissen vielleicht gar nicht, wie man dem Nachwuchs das kleine Einmaleins des Anstands und der Bildung beibringt. Weil sie es selbst nicht beherrschen oder ihnen die Kompetenz zur Vermittlung fehlt.

Also delegieren sie die Aufgabe an die Schulen und die überforderten Lehrer - inklusive der Aufgabe, den Kindern wenigstens einmal am Tag eine ordentliche Mahlzeit aufzutischen. Das ist schlimm und lässt ahnen, mit was für einer Versorgungsmentalität die Kleinen aufwachsen, welchem Grundgefühl des "Das steht mir zu".

Vergünstigungen aller Art auch für Eltern?

Noch unverzeihlicher ist aber das Versagen der akademisch gebildeten Eltern. Bei denen hat sich in den vergangenen Jahren der Anspruch durchgesetzt, dass ihnen als Gegenleistung für den zukünftigen Rentenzahler, den sie der Gesellschaft geschenkt haben, hier und jetzt Vergünstigungen aller Art zustünden. Dieses Ansinnen, unter anderem von zwei katholischen Ehepaaren aus Freiburg seit 13 Jahren vor Gerichten durch fast alle Instanzen verfochten, ist zwar gerade erst vom Bundessozialgericht abschlägig beschieden worden, weil Eltern gegenüber Kinderlosen schon jetzt genügend Vorteile genießen. Trotzdem ist der "Das steht mir zu"-Gedanke auch und gerade bei Akademiker-Eltern unvermindert.

Schon jetzt hört man Tag für Tag in Supermärkten und Restaurants ohrenbetäubend, was aus Kindern wird, die mit einem derartigen "Das steht mir zu"-Anspruch aufwachsen. Wie sollten die Kinder auch den sozialen Umgang miteinander lernen, wenn ihnen die Eltern vorleben, dass sich der Rest der Welt ausschließlich nach ihnen zu richten hat, weil sie das schwere Joch der Elternschaft auf sich genommen haben?

Jedes Krakeelen bestätigt die Schwere des Jochs

Weitere Informationen

"Kinder brauchen Freiheiten"

Klar, Kinder können nerven, meint Korinna Hennig. Aber es sei richtig, ihnen mehr Freiheiten zu geben. Die Folgen verkorkster Erziehung sehe man an der Großelterngeneration. mehr

Wohl den Kindern, deren Eltern sie als Bereicherung empfinden, statt sie als Last zu diffamieren und sich deshalb an ihnen bereichern wollen. Solche - auch hoch gebildeten - Eltern werden einen Teufel tun, ihren Kindern soziales Verhalten beizubringen. Schließlich bestätigen die Kleinen mit jedem Krakeelen die Schwere des Jochs, das die Eltern auf sich genommen haben, und bekräftigen damit den elterlichen Anspruch auf gesellschaftliche Entschädigung.

Diesen Anspruch erhebt vor allem eine gewisse Spezies Jung-Mütter, die als gegeben annimmt, dass ihnen die Aufzucht des Nachwuchses eine Bilderbuch-Karriere vermasselt habe. Als ob es ein Naturgesetz sei, dass Kinderlose eine Bilderbuch-Karriere machen! Was für ein anmaßender Unsinn! Mit diesem in der einschlägigen Literatur allerdings weit verbreiteten Stereotyp lässt sich jedoch vortrefflich das eigene Ego aufpolieren und ein Anspruch an den Rest der Gesellschaft formulieren.

Was für ein grassierender Unsinn!

Man möchte den grassierenden Unsinn dieser hoch reflektierten, jeden Erziehungsschritt bedenkenden Eltern lauthals verlachen, aber es steht zu befürchten, dass sich dieses Denken fortsetzt, da Kinder schließlich ein Spiegel ihrer Eltern sind. Kaum auszudenken, welche Vorfahrtsregeln für Kinderwagen erst einmal gelten werden, wenn derart aufgewachsene "Alle haben sich nach mir zu richten"-Kinder selbst Eltern sind.

Weitere Informationen

NDR Debatte: Mama, Papa - planlos?

Leben wir in einer "Rotzlöffel-Republik", in der die Kinder König sind und ihnen keine Grenzen gesetzt werden, weil die Eltern chronisch überfordert sind? Die NDR Debatte im August. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 30.08.2017 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
51:07

Brahms mit Elisabeth Leonskaja

17.12.2017 22:00 Uhr
NDR Kultur
56:26

Schubert mit dem Doric String Quartet

17.12.2017 22:00 Uhr
NDR Kultur