DokumentART: Das wahre Leben im Film

Einmal im Jahr stehen Kino- und TV-Dokumentationen im Mittelpunkt, wenn in Neubrandenburg das Europäische Dokumentarfilmfestival DokumentART das Kinopublikum einlädt. Zum 22. Mal findet das grenzüberschreitende Festival inzwischen statt - fast zeitgleich auch im polnischen Stettin.

Auftakt mit Blues

Latücht-Kino © NDR Detailansicht des Bildes Ein Kino mit Tradition über Jahrzehnte: Das Latücht-Kino ist eine der Haupt-Spielstätten des Festivals. Zum Auftakt in Neubrandenburg stand am Freitagabend der Streifen "B.B. King - the Life of Riley" auf dem Programm. Der Film beleuchte den Lebensweg des Blues-Gitarristen BB King, der 1925 als Riley King geboren wurde und dessen Kindheit und Jugend von Armut und alltäglichem Rassismus geprägt war.

Bis 22. Oktober sind beim Filmfest in Neubrandenburg und Stettin 46 Filme aus dem In- und Ausland zu sehen. Sie konkurrieren um Preise und Publikumsgunst. Acht Preise werden vergeben. Die Hauptpreise sponsern das Land Mecklenburg-Vorpommern und die polnische Wojewodschaft Westpommern, sie sind mit 5.000 Euro und umgerechnet rund 2.800 Euro dotiert.

Forum der jungen Dokumentarfilmszene

Filmstreifen © Filmfest Emden Detailansicht des Bildes Das Genre Dokumentarfilm findet wieder zunehmend den Weg auch in große Kinos. Das Festival ist auch in der Szene der Dokumentarfilmer längst etabliert, die Zahl der eingereichten Filme wächst von Jahr zu Jahr. Das Dokumentarfilmfest versteht sich als Forum der innovativen Dokumentarfilmszene in Europa. Die Filme wollen Veränderungsprozesse in der Gesellschaft aufgreifen, die im Spannungsfeld zwischen Tradition und Avantgarde ablaufen. Es fehlt aber auch nicht der augenzwinkernde Blick auf die Welt.

Die künstlerischen Formen reichen von klassischen Dokumentationen über experimentelle Filme bis hin zu fiktionalen Streifen. Im Rahmenprogramm laufen Filme aus Osteuropa sowie Filme speziell für Kinder.

NDR stiftet Publikumspreis

Der NDR stiftet nicht nur den Publikumspreis, sondern unterstützt die Veranstaltung im Rahmen der Kulturförderung MV. Außerdem zeigt er am Sonntag in einem NDR Special im CineStar ab 17 Uhr drei aktuelle NDR Dokumentationen: "NDR Nordmagazin-Zeitreisen", "Die Außenhändler" und "Endstation Bad Kleinen - Vom Versagen deutscher Sicherheitsorgane". Die zweiteilige Dokumentation "Die Außenhändler" erzählt die Geschichte des DDR-Außenhandels aus der Perspektive derer, die zu den "Managern des Sozialismus" wurden - den Außenhändlern. Die Geschichte der Polizeiaktion am Provinzbahnhof von Bad Kleinen zeigt exemplarisch das Kompetenzgerangel zwischen Staatsschutz und Strafverfolgungsbehörden.

Filmstreifen © Filmfest Emden

DokumentART: Das wahre Leben im Film

Bis zum 22. Oktober sind beim Filmfest DokumentART in Neubrandenburg und Stettin 46 Filme zu sehen. Sie konkurrieren um insgesamt acht Preise und die Publikumsgunst.

  • Datum:
  • Ende:
  • Adresse:
    Kino Latücht, CineStar
    und die Konzertkirche Neubrandenburg


    17033  Neubrandenburg
  • Telefon: (0395) 563 890 26
  • Preis: Einzelkarte 4,- Euro (ermäßigt 3,-),
    Tageskarte 12,- Euro (ermäßigt 9,-),
    Eintritt Preisverleihung 7,- Euro (ermäßigt 5,-),
    Dauerkarte (aller Veranstaltungen außer Eröffnung und Abschluss) 30,- Euro (ermäßigt 20,-), Schülergruppen 2,- Euro pro Schüler
  • Öffnungszeiten: Kassenöffnung jeweils 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn.
  • Hinweis: Vorverkauf im Büro des Latücht e.V., Gr. Krauthöfertsr. 16;
    beim Ticketservice, Stargarder Straße 17
    und an der Abendkasse in der Konzertkirche Neubrandenburg.
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/kino_und_film/dokumentart105.html
Links

Das Festivalprogramm mit ausführlichen Informationen zu den Filmen auf der Homepage des Verantalters.

Link in neuem Fenster öffnen