Stand: 24.06.2015 09:38 Uhr

Leuchtturm Roter Sand: Bollwerk in rauer See

Drei Erker sind das charakteristische Merkmal des Leuchtturms.

Er ist Seezeichen, Denkmal und Symbol für die Schifffahrt: der Leuchtturm Roter Sand. Seit mehr als 125 Jahren trotzt er den Wellen der Nordsee, die nordöstlich von Wangerooge, auf halbem Weg zwischen Bremerhaven und Helgoland, gegen sein Fundament rollen. Sein Feuer strahlte erstmals am 1. November 1885 und leitete seitdem Tausende Schiffe an die Küste. Obwohl eine ganze Kette von Seezeichen die Untiefen der Deutschen Bucht markieren, ist kein anderes so bekannt geworden wie dieser Leuchtturm.

Nationaldenkmal auf hoher See

1974 drohte dem Turm das Ende, als der Neubau "Alte Weser" seine maritimen Aufgaben übernahm. Eine Bürgerinitiative setzte sich jedoch erfolgreich für den Erhalt des 52 Meter hohen Stahlturms mit den drei charakteristischen Erkern ein. So wurde Roter Sand 1987 erstes offizielles Objekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Deren Vorsitzender Gottfried Kiesow bezeichnet den Leuchtturm als Nationaldenkmal und stellt ihn damit auf eine Stufe mit dem Brandenburger Tor oder dem Kölner Dom. Für die Küstenbewohner habe er "einen ähnlichen Symbolwert wie die Freiheitsstatue für New York".

Der Leuchtturm Roter Sand.

Unsere Geschichte - Roter Sand

Unsere Geschichte -

Seit 130 Jahren trotzt der Leuchtturm Roter Sand den Stürmen der Nordsee in der Deutschen Bucht zwischen Bremerhaven und Helgoland.

4,83 bei 81 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ingenieurskunst der Extra-Klasse 

Der Turm gilt als erstes Offshore-Bauwerk der Welt. Ihn zu konstruieren, bedeutete im 19. Jahrhundert eine außerordentliche technologische Herausforderung. Das Fundament entstand mit der gleichen Technik, die noch heute für moderne Windkraftanlagen auf hoher See angewendet wird. Die Ingenieure ließen am Festland einen runden Kasten mit fast 30 Metern Durchmesser bauen. Diesen versenkten sie auf hoher See und füllten ihn mit mehr als 300 Kubikmeter Beton auf. Heute sichert eine Stahlmanschette dieses Fundament. Seinen Namen erhielt der Leuchtturm von einer mit rotem Muschelkalk besetzten Sandbank, auf der er steht.

Schiffstour zum Turm

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bietet im Sommer einige Fahrten mit einem ehemaligen Tonnenleger zum Roten Sand an. Er erreicht sein Ziel ab Bremerhaven in rund 2,5 Stunden. Liebhaber einsamer Herbergen können dort sogar übernachten.

Karte: Leuchtturm Roter Sand

Es leuchtet im Norden

Weitere Informationen

Ein Leuchtturm als Denkmal und Museum

Wie lebten Leuchtturmwärter vor 100 Jahren an ihrem einsamen Arbeitsplatz? Ein kleines Museum im Leuchtturm Obereversand im Wurster Land an der Nordseeküste zeigt es. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Unsere Geschichte / 24.06.2015 / 21:00 Uhr