Stand: 22.11.2016 20:38 Uhr

Kinder der Hitler-Attentäter: Verschleppt ins Heim

Das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 hatte nicht nur Konsequenzen für die Attentäter selbst. Während die Verantwortlichen um Claus Graf Schenk von Stauffenberg von den Nationalsozialisten hingerichtet wurden, wurden ihre Ehefrauen als "Sippenhäftlinge" in Gefängnisse und Konzentrationslager gebracht. Rund 40 ihrer Kinder wurden von der Gestapo in ein eigens geräumtes Kinderheim nach Bad Sachsa verschleppt. Wie sie dort von ihren Geschwistern getrennt und ihrer Identität beraubt wurden, erzählt nun erstmals eine Dauerausstellung in der Harz-Stadt.

 

Bildergalerie
7 Bilder

Bad Sachsa erinnert an Kinder der Hitler-Attentäter

Nach dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 sollten neben den Tätern auch deren Familien verschwinden. Einige Kinder wurden in einem Heim in Bad Sachsa interniert. Bildergalerie

Schau zeigt bislang wenig beachtete Geschichte

Die Ausstellung sei klein, aber wichtig, weil sie der Öffentlichkeit einen "noch nicht viel beachteten Vorgang der nationalsozialistischen Verfolgungsmaschinerie" zeigt, sagte der stellvertretende Kulturbeauftragte der Bundesregierung, Günter Winands, zur Eröffnung. Auf mehr als 30 Tafeln mit mehr als 300 Fotos werden die Biografien der Kinder erzählt. Die Schau unter dem Titel "Unsere wahre Identität sollte vernichtet werden" ist ein gemeinsames Projekt der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, der Stiftung 20. Juli 1944 und der Stadt Bad Sachsa. Ab dem 19. Juli soll eine abgewandelte Fassung dieser Ausstellung in Berlin gezeigt werden.

Kinder der Hitler-Attentäter: Verschleppt ins Heim

In Bad Sachsa erinnert eine Ausstellung an das Schicksal von Kindern, deren Väter am Hitler-Attentat im Juli 1944 beteiligt waren. Sie kamen in ein Kinderheim in der Harz-Stadt.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ort:
Tourist-Information Bad Sachsa
Am Kurpark 6
37441  Bad Sachsa
Preis:
Der Eintritt ist kostenlos.
Öffnungszeiten:
Zwischen November und Ostern montags bis freitag von 9 bis 17 Uhr. Zwischen Ostern und Oktober zusätzlich sonnabends und an Feiertagen von 10 bis 14 Uhr.
Hinweis:
Die Ausstellung befindet sich in der ersten Etage und wird dort dauerhaft gezeigt.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 Uhr | 22.11.2016 | 18:00 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
06:21

PS-Hype trotz Diesel-Skandal

13.12.2017 23:20 Uhr
ZAPP
05:41