Stand: 15.06.2007 13:50 Uhr

Die Stadt am Keil

Bild vergrößern
1865 annektiert Preußen die Stadt Kiel und siedelt die Marine an der Förde an.

Graf Adolf IV. von Holstein gründet Kiel 1233 am Rande von sanft ansteigenden Moränenhügeln auf der Halbinsel eines Fördearmes - heute "Kleiner Kiel" genannt. Die Stadt ist von Anfang an eine geplante Metropole und entsteht nicht aus einer kleinen urzeitlichen Siedlung. Ihr Name lautet damals noch "Holstenstadt tom kyle". "Kyle" bedeutet soviel wie Keil und beschreibt die spitz ins Land ragende Kieler Förde.

Kreislauf aus Aufschwung und Niedergang

Bis ins 19. Jahrhundert bleibt Kiel wegen politischer Streitigkeiten eine größere Bedeutung verwehrt. 1865 annektiert Preußen die Stadt und siedelt die Marine an. 1871 wird Kiel zum Reichskriegshafen ernannt. Die Zahl der Marineeinrichtungen, Werften und Arbeiter steigt in der Folgezeit, die Stadt wächst schnell. 1882 richten Segler zum ersten Mal eine Regatta auf der Kieler Förde aus, sie gilt als Geburtsstunde der Kieler Woche.

1918 leben bereits um die 300.000 Menschen in der Stadt. Im selben Jahr markiert der sogenannte Matrosenaufstand das Ende der Kaiserzeit und den Anfang der Weimarer Republik. Doch trotz der neugewonnenen Demokratie geht es in Kiel wirtschaftlich bergab: Wegen des verlorenen Ersten Weltkrieges zieht sich die Marine aus Kiel zurück.

Dann übernehmen die Nationalsozialisten das Ruder und im Zuge des Zweiten Weltkrieges wird Kiel wieder zum Militär- und Rüstungsstandort ausgebaut. Mit der Wirtschaft geht es erneut aufwärts, aber der positive Trend hält nicht lange an. Aufgrund ihres Status' muss Kiel 90 alliierte Bombenangriffe aushalten, zum Ende des Krieges liegen drei Viertel der Stadt in Schutt und Asche. 1946 wird Kiel zur Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins ernannt. Seitdem erlebt die Stadt wieder einen kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung.

Maritime Identität

Heute ist die Marine aus Kiel nicht mehr wegzudenken, was auch durch internationale Flottenbesuche immer wieder deutlich wird. Die im Osten an den Naturpark Holsteinische Schweiz angrenzende Stadt ist durchweg von ihrer Lage an der Ostsee geprägt. Der Seehafen mit Fracht-, Fähr- und Kreuzfahrtterminals sowie die Werften bilden wichtige wirtschaftliche Säulen, lange Küstenpromenaden und Sandstrände sind ein ideales Naherholungsgebiet.

Bild vergrößern
Der Hafen mit Fracht-, Fähr- und Kreuzfahrtterminals ist wirtschaftlich bedeutend für die Stadt.

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt haben ebenfalls meist mit dem Thema Wasser zu tun. Dazu zählen neben Fördepromenade und Hafen das Marine-Ehrenmal und U-Boot U995 in Laboe, das Aquarium des Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung sowie die Schleusenanlage des Nord-Ostsee-Kanals, der bei Kiel-Holtenau in die Ostsee mündet. Er ist mit rund 32.000 Schiffen pro Jahr die am häufigsten befahrene künstliche Wasserstraße der Welt.

Weitere Informationen
17 Bilder

Kiel vor und nach dem Zweiten Krieg

Bis 1941 hatte Kiel eine hübsche Altstadt mit einem bedeutenden Schloss. Bis Kriegsende wurde die Innenstadt bei mehreren Luftangriffen fast vollständig zerstört. Bildergalerie

mit Video

Tipps für einen Besuch in Kiel

Wasser prägt die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt, denn in Kiel dreht sich alles um die Förde. Dort liegen nicht nur Hafen und Strandbäder, sondern auch viele Museen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 07.07.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

02:33
02:35

Thomas Quasthoff wärmt seine Jazz-Liebe auf

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:03

Spezialeffekte: Ein Feuerteufel bei der Arbeit

19.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin