Stand: 10.11.2015 15:30 Uhr

Schmidt: Kühler Kopf und Krisenmanager

Bild vergrößern
Helmut Schmidt starb mit 96 Jahren in Hamburg.

Sturmflut in Hamburg, Wirtschaftskrise, RAF-Terror, Kalter Krieg: In Zeiten großer Herausforderungen erlangte Helmut Schmidt als Krisenmanager Ansehen im In- und Ausland. Der gebürtige Hamburger war für viele der Inbegriff eines Staatsmannes mit Weitblick. Sein pragmatischer Politikansatz verschaffte dem Sozialdemokraten Respekt weit über die Parteigrenzen hinaus, mit seiner Abneigung gegen Theoretiker ("Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen") eckte er jedoch häufig in seiner eigenen Partei an. Das Wort des fünften Kanzlers der Bundesrepublik hatte großes Gewicht - vor allem in Fragen der Wirtschafts- und Sicherheitspolitik. In der Bevölkerung genoss Schmidt als "elder statesman" und "moralische Autorität" bis zu seinem Tod hohes Ansehen.

Helmut Schmidt © picture alliance Fotograf: UPI

Helmut Schmidt: Hanseat und Staatsmann

Helmut Schmidt hat als Regierungschef die Bundesrepublik geprägt wie nur wenige andere. Doch es waren nicht nur politische Fragen, die ihn bewegt haben. Ein Porträt des Altbundeskanzlers.

4,48 bei 100 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Eigentlich wollte er Architekt werden

Geboren wurde Helmut Schmidt am 23. Dezember 1918 in Hamburg-Barmbek als Sohn eines Studienrats. Nach dem Abitur 1937 an der Lichtwark-Schule in Hamburg wollte er eigentlich Städtebauer oder Architekt werden. Wie bei vielen Männern seiner Generation machte der Zweite Weltkrieg den persönlichen Planungen jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Während des Krieges kämpfte Schmidt zuerst an der Ostfront, ab 1944 an der Westfront. Das Kriegsende erlebte er in britischer Kriegsgefangenschaft, die jedoch nur kurze Zeit dauerte. 1945 begann Helmut Schmidt in Hamburg das Studium der Staatswissenschaften und der Volkswirtschaft, das er 1949 als Diplom-Volkswirt abschloss. Schon während des Studiums engagierte er sich politisch. 1946 wurde Schmidt Mitglied der SPD, ein Jahr danach Bundesvorsitzender des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS).

Ehe mit "Loki"

1942 heiratete Helmut Schmidt seine Freundin aus Kindertagen: Hannelore, genannt Loki. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Der behindert geborene Sohn Helmut Walter verstarb noch vor seinem ersten Geburtstag im Februar 1945. Tochter Susanne, die später für den Wirtschafts-TV-Sender Bloomberg in London arbeitet, wurde 1947 geboren. Das Ehepaar Schmidt verlebte 68 gemeinsame Jahre - bis Loki Schmidt im Oktober 2010 starb. Im August 2012 bestätigte Helmut Schmidt, in seiner langjährigen Mitarbeiterin Ruth Loah eine neue Partnerin gefunden zu haben.

Helmut Schmidt - Eine Karriere in Bildern

Helmut Schmidt wurde 1953 erstmals in den Bundestag gewählt. Vier Jahre danach gehörte er dem Fraktionsvorstand seiner Partei an. Schmidt konzentrierte sich damals auf die Verteidigungspolitik und wurde zu einem der schärfsten Kritiker des damaligen Bundesverteidigungsministers Franz Josef Strauß (CSU). Zur Zeit der Rede-Duelle des rhetorisch begabten Sozialdemokraten mit Vertretern der Adenauer-Regierung entstand auch sein Beiname "Schmidt-Schnauze". Gegen Ende der 50er-Jahre war der SPD-Verteidigungsexperte ein vehementer Gegner der atomaren Bewaffnung der Bundeswehr.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburger Hafenkonzert | 29.11.2015 | 06:00 Uhr

mit Video

"Helmut Schmidt ist friedlich gestorben"

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt ist tot. Der 96-Jährige starb in seinem Haus in Hamburg-Langenhorn. An seinem Bett wachten seine Tochter und seine Lebensgefährtin. mehr

29 Bilder

Helmut Schmidt - Eine Karriere in Bildern

Sein Einsatz bei der Sturmflut 1962 machte den Hamburger Senator bundesweit bekannt, 1974 wurde er Willy Brandts Nachfolger als Bundeskanzler. Bilder einer außergewöhnlichen Karriere. Bildergalerie

02:34

Helmut Schmidt: Ein Leben im Rückblick

10.11.2015 15:35 Uhr
Hamburg Journal

Als "Macher" bewies sich Helmut Schmidt erstmals während der Hamburger Sturmflut von 1962. Im In- und Ausland war er als Krisenmanager und Staatsmann hoch angesehen. Video (02:34 min)

Mehr Kultur

88:28

Eine Hand wäscht die andere

23.10.2017 23:15 Uhr
NDR Fernsehen
29:52

Kulturjournal vom 23.10.2017

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
05:19

Die Biografie des Basketballers Wilbert Olinde Jr

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal