Stand: 14.01.2014 18:00 Uhr  | Archiv

Vor 200 Jahren: Europa wird neu geordnet

Er bahnte Norwegen den Weg in die spätere Unabhängigkeit: der Kieler Frieden vom 14. Januar 1814. Vor 200 Jahren fiel an der Förde eine Entscheidung von großer Tragweite - nicht nur für die Vertragsunterzeichner Schweden und Dänemark. "Der Kieler Frieden hat Nordeuropa neu strukturiert", sagt die Historikerin Sonja Kinzler. Im Zuge der Napoleonischen Kriege musste das militärisch unterlegene Dänemark, das Frankreichs Kaiser Napoleon unterstützte, Norwegen an Schweden abtreten. Die Folge war eine territoriale Neuordnung Nordeuropas. Den Jahrestag begingen Schleswig-Holsteiner und Norweger am 14. Januar 2014 zusammen.

In Kiel wird 1814 der Frieden ausgehandelt

Empfang im Kieler Schloss

Regierungschef Torsten Albig (SPD) und Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) empfingen den norwegischen Parlamentspräsidenten Olemic Thommessen - ganz in der Nähe des Ortes, an dem der Kieler Frieden besiegelt wurde. "Es bewegt mich sehr, dass Schleswig-Holstein, das stark von zwei Weltkriegen geprägt wurde, Ort eines internationalen Friedensgedenkens sein darf", sagte Albig im Kieler Schloss. Er betonte auch die gute Beziehungen zu Norwegen. "Wir sind politische und kulturelle Partner", sagte er. Landtagspräsident Schlie forderte dazu auf, nicht nur über die Ursachen von Kriegen zu sprechen. "Wir sollten Friedensbemühungen wie den Kieler Frieden sehr viel stärker ins Bewusstsein rufen", sagte er. Uns eine auch historisch sehr viel mehr als wir manchmal denken, so der Landtagspräsident.

Eine Fähre steuert das zweite Zuhause an

Zum Jubiläumsprogramm in Kiel gehörte am Dienstag auch die Eröffnung einer Ausstellung im Stadtmuseum mit der Originalurkunde des Friedensschlusses. Das schwedische Reichsarchiv in Stockholm stellt es zur Verfügung. Mehrere Hundert Norweger reisten mit der Fähre aus Oslo an, darunter auch eine hochrangige Delegation. Die Stadt an der Förde scheint für die Norweger auch durch die tägliche Schiffsverbindung eine Art zweites Zuhause geworden zu sein. Botschafter Sven Erik Svedman bestätigt das: "Nirgendwo in Deutschland fühlt sich ein Norweger so zu Hause wie in Kiel." Denn: Ohne Kieler Frieden kein unabhängiges Norwegen. Der norwegische Parlamentspräsident Olemic Thommessen sagte, der Kieler Frieden habe den Grundstein für dauerhaften Frieden in Nordeuropa und für ein freies Norwegen gelegt.

Alliierte versorgen? Kiels Stadtkasse war leer

Rückblick: Es war bitterkalt im schneereichen Winter 1813/14. Um die 7.000 Menschen lebten im beschaulichen Kiel. Die Stadt war dänisch und beherbergte die zweitgrößte Universität innerhalb des dänischen Gesamtstaates. Zu den Kielern stießen im Kampf gegen Napoleon 8.000 alliierte Soldaten. Es herrschten harte Bedingungen und die Soldaten mussten samt ihren Pferden untergebracht und versorgt werden. Kein leichtes Unterfangen: "Die Dänen hatten die Stadtkasse leergeräumt, bevor sie abzogen", sagt Historikerin Kinzler. "Kiel war pleite."

Einwohner beäugen exotisch-wilde Kosaken

Die tiefsten Eindrücke in der heutigen Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins hinterließen damals laut Kinzler die Schweden. Denn Kiel wurde mit ihrer Präsenz für einige Zeit schwedisch. Auch von den exotisch-wilden russischen Kosaken seien die Einwohner "erstaunt" gewesen. Kurz vor Weihnachten 1813 zog der Oberkommandierende der alliierten Nordarmee in Kiel ein. Im Quartier des späteren schwedischen Königs, dem Adelspalais Buchwaldscher Hof, unterzeichneten dann schwedische, dänische und englische Diplomaten den für Dänemark so bitteren Friedensvertrag.

Monate später hat Norwegen eine Verfassung

Bild vergrößern
Der Friedensvertrag wurde 1814 im Kieler Adelspalais Buchwaldscher Hof geschlossen.

Am Buchwaldschen Hof erinnert jetzt ein "Platz des Kieler Friedens" an das Jahr 1814. Am 17. Mai 1814 gab sich Norwegen eine Verfassung. Seit 1836 wird dieses Datum als Nationalfeiertag begangen - und nicht der endgültige Unabhängigkeitstag am 13. August 1905, als die Norweger die 91 Jahre währende Personalunion mit Schweden beendeten und Prinz Carl als Haakon VII. den Königsthron bestieg.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.01.2014 | 22:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/geschichte/chronologie/kielerfrieden111.html