Stand: 13.06.2017 10:20 Uhr

Vor 25 Jahren: "Dagobert" erpresst Kaufhaus

Im Juni 1992 erscheint im "Hamburger Abendblatt" eine seltsame Anzeige: "Onkel Dagobert grüßt seine Neffen." Was klingt wie ein Scherz eines überzeugten Walt-Disney-Fans, ist eine vom Kaufhaus-Konzern Karstadt geschaltete Nachricht. Der verabredete Text signalisiert einem Erpresser die Zahlungsbereitschaft des Unternehmens. Eine Million Mark fordert der Erpresser, sonst werde er Bomben in den Kaufhäusern zünden. Tatsächlich lässt er in der folgenden Nacht eine Rohrbombe in der Porzellanabteilung einer Hamburger Karstadt-Filiale explodieren, um der Forderung Nachdruck zu verleihen.

Spuren eines Erpressers: Der Fall "Dagobert"

Ist der Erpresser ein alter Bekannter?

Die Polizei vermutet in dem Erpresser einen alten Bekannten. Bereits 1988 wurde das Berliner Kaufhaus KaDeWe um eine halbe Million Mark erpresst. Auch damals explodierte nachts ein Sprengsatz im Kaufhaus; das Lösegeld warfen Polizeibeamte auf Anweisung des Erpressers aus einer fahrenden S-Bahn. Vier Jahre später nun die gleiche Handschrift: Auch diesmal soll das Geld aus einem fahrenden Zug abgeworfen werden.

Geldübergabe mit technischer Finesse

Beim Karstadt-Erpressungsfall 1992 verfeinert der Täter den Übergabeplan. Damit er selbst über den Ort des Abwurfs bestimmen kann, installiert er eine magnetische Metallhalterung an einem Zug auf der Strecke Berlin - Rostock. Per Fernsteuerung soll sich die Vorrichtung vom Waggon lösen. Nach einem Fehlversuch löst sich der Magnet im zweiten Anlauf planmäßig. Der Erpresser flieht mitsamt Geldtasche auf einem Fahrrad. Doch in der Tasche befinden sich nur wenige Scheine - der Rest ist mit Papierschnipseln aufgefüllt.

Katz-und-Maus-Spiel

Der Täter gibt sich mit der geringen Summe nicht zufrieden und beharrt auf seiner Forderung. In den folgenden zwei Jahren liefert sich "Dagobert" - wie der Täter aufgrund der ersten Zeitungsanzeige inzwischen von der Presse genannt wird - ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. Bei rund 30 versuchten Geldübergaben kann Dagobert immer wieder entkommen. Vier weitere Bomben zündet er in norddeutschen Karstadt-Filialen, dazu eine in Berlin. Wie durch ein Wunder werden bei den Detonationen lediglich zwei Menschen leicht verletzt: Zwar zündet "Dagobert" die meisten Sprengsätze nachts, doch in zwei Fällen explodieren seine Bomben in Fahrstühlen, während sich Kunden und Mitarbeiter in den Kaufhäusern aufhalten.

Sympathie für "Dagobert"

Dennoch sympathisiert die Öffentlichkeit mit dem findigen Kaufhauserpresser. Der namensgebende Comic regt die Fantasie der Menschen an. Die Raffinesse seiner technischen Konstruktionen, mit denen der Erpresser an das Geld kommen will, erinnern stark an den Erfinder Daniel Düsentrieb. Auch die Medien greifen das Comic-Vokabular bereitwillig auf: "Düsentriebtäter Dagobert" oder "Dagoberts Gullytrick - gluck, gluck, weg" lauten die Schlagzeilen der Boulevardpresse.

Comic-artige Übergabeversuche und Polizeipannen

Immer wieder überrascht "Dagobert" die Polizei mit überaus kreativen Geldübergaben. So platziert er eine Streusandkiste auf einem Gullydeckel in Berlin. Von unten öffnet er das Versteck und entkommt wieder einmal mit einer Tasche. Darin: wenige Geldscheine und viel wertloses Papier. Dazu kommen Fahndungspannen der Ordnungshüter. Bei einem Zugriffsversuch entkommt der Erpresser, weil der verfolgende Polizist just in dem Moment ausrutscht, als er den Flüchtenden am Kragen packen will.

Spektakulär: Mini-Lore entgleist mit 1,4 Millionen Mark

Bild vergrößern
Mit einer selbst gebastelten Mini-Lore will "Dagobert" an das Lösegeld kommen. Doch das Schienenfahrzeug entgleist kurz vor dem Ziel.

Für viel Aufsehen sorgt ein spektakulärer Übergabeversuch im Januar 1994: Mit einer selbst gebauten Mini-Lore will "Dagobert" das Geld zu einem Versteck fahren lassen. Dafür hat er ein stillgelegtes Gleis in Berlin präpariert. Dank Stolperdrähten und Feuerwerkskörpern kann das Mini-Fahrzeug die Beamten auf der etwa einen Kilometer langen Strecke erfolgreich abhängen. Doch 30 Meter vor dem Ziel kippt die Lore aus den Schienen. Besonders ärgerlich für "Dagobert": In diesem Fall liegen tatsächlich die inzwischen geforderten 1,4 Millionen Mark in der Tasche.

Arno Funke wählt Pseudonym "Dagobert" zufällig"

Am 22. April 1994 endet einer der längsten und aufwendigsten Erpressungsfälle in der deutschen Kriminalgeschichte. Gut zwei Jahre lang hat "Dagobert" die Polizei genarrt, die Öffentlichkeit mit seinen Tricks fasziniert und ein Unternehmen viele Nerven gekostet. In einer Berliner Telefonzelle schnappt die Polizei schließlich den Erpresser Arno Funke. Der ist froh, dass es vorbei ist. Und er ist wider Erwarten kein Walt-Disney-Fan, denn sein Pseudonym ist rein zufällig gewählt: Auf der Suche nach einem markanten Satz, mit dem Karstadt Zahlungsbereitschaft signalisieren soll, war sein Blick im Juli 1992 auf eine Tasche mit aufgedruckter Dagobert-Duck-Figur gefallen.

Hirnschädigungen und ein hoher IQ

Bild vergrößern
Arno Funke, hier links, wird zu neun Jahren Haft verurteilt. Im August 2000 kommt er vorzeitig frei.

Das Motiv des arbeitslosen und depressiven Arno Funke ist Geld. Er habe an Selbstmord gedacht und mit der Erpressung seinem Leben eine Wende geben wollen, so Funke vor Gericht. Sieben Jahre und neun Monate Haft wegen schwerer räuberischer Erpressung sowie 2,5 Millionen Euro Schadenersatzzahlung lautet das Urteil am 17. Januar 1995. Während seiner Haftzeit werden bei Funke Hirnschädigungen durch Lösungsmittel festgestellt, die er während seiner Tätigkeit als Kunstlackierer in einer Kfz-Werkstatt eingeatmet hat. Diese Schädigungen und die daraus resultierenden Depressionen wirken bei der Revision des Falls 1996 strafmildernd - sonst wären es wohl mehr als neun Jahre Freiheitsstrafe für den damals 46-Jährigen geworden.

Umtriebiger Kreativer

Funke, dem in einem Gutachten ein hoher Intelligenzquotient attestiert wird, unterzieht sich in der Haft einer erfolgreichen Therapie. Gleichzeitig schreibt er eine Autobiografie und beginnt, Karikaturen für das Satiremagazin "Eulenspiegel" zu zeichnen. Der gelernte Schilder- und Lichtreklamemacher lebt seit seiner Entlassung im August 2000 als Grafiker und Buchautor in Berlin. Immer wieder sucht Funke die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, tritt in Talk- und Fernseh-Shows auf.

Chronik eines ungewöhnlichen Kriminalfalls

Chronologie: Der Fall "Dagobert"

Von der ersten Kaufhauserpressung bis zum neuen Leben als Autor und Karikaturist - eine Chronik der Ereignisse. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 30.03.2014 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

03:30

Umstrittene Märtyrer-Ausstellung in Hamburg

11.12.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
02:30

Hamburger Symphoniker feiern 60 Jahre Laeiszhalle

11.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:05

Mitmachausstellung "Murmiland" ist wieder da

11.12.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin