Stand: 15.08.2014 16:14 Uhr  | Archiv

Hitler und das "lebensunwerte Leben"

von Andreas Schlebach

Als Adolf Hitler Ende Oktober 1939 die Anordnung zur Ausrottung "lebensunwerten Lebens" offiziell erlässt, ist die systematische Massentötung behinderter Kinder schon in vollem Gange. Vom "Gnadentod" ist zynisch die Rede, tatsächlich werden mehrere Tausend Menschen ermordet - durch Medikamente, Nahrungsentzug oder quälende medizinische Tests. Auch in Norddeutschland fallen etliche Kinder und später Erwachsene der "Euthanasie" zum Opfer. 

Systematische Ausrottung von Kranken und Behinderten

"Reichsleiter Bouhler und Dr. med. Brandt sind unter Verantwortung beauftragt, die Befugnisse namentlich zu bestimmender Ärzte so zu erweitern, dass nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken bei kritischster Beurteilung ihres Krankenzustandes der Gnadentod gewährt werden kann." Mit diesem einzigen von Hitler je persönlich unterzeichneten Auftrag zur Menschenvernichtung wird die seit Sommer 1939 unter dem beschönigenden Etikett "Euthanasie-Programm" betriebene systematische Ausrottung von behinderten und geisteskranken Kindern in Nazi-Deutschland auch auf erwachsene Patienten ausgeweitet.

Bild vergrößern
An einer Bushaltestelle in Berlin erinnert eine Gedenktafel an die Opfer der "Aktion T4".

Der Erlass wird auf den 1. September 1939 zurückdatiert, wohl um den Zusammenhang zum Kriegsbeginn herzustellen, den in der Nazi-Diktion das "internationale Finanzjudentum" zu verantworten habe. Über die in der Berliner Tiergartenstraße 4 ("T4") eingerichtete Zentralverwaltung wird die Selektion der Opfer per Meldebogen und ihr Abtransport in eine der berüchtigten Vernichtungsanstalten Hadamar, Grafeneck, Sonnenstein, Brandenburg, Bernburg und Hartheim koordiniert.

Zwar widerruft Hitler im August 1941 nach massiven Protesten insbesondere des Münsteraner Bischofs Clemens August Graf von Galen seinen Euthanasiebefehl, doch geht der systematische Krankenmord dezentral mit unverminderter Heftigkeit weiter ("wilde Euthanasie"). Bis Kriegsende fallen dem später unter dem Namen "Aktion T4" bekannt gewordenen Morden rund 200.000 Menschen zum Opfer. 

"Ballastexistenzen" sind zu beseitigen

Eigentlich bezeichnet der aus dem Griechischen stammende Begriff "Euthanasie" schmerzloses Sterben - etwa durch Medikamentengabe an Todkranke. Erst vor dem Hintergrund nationalsozialistischer Rechtfertigungsmuster für das in seiner Radikalität bis dahin vorbildlose Vernichtungsprogramm "lebensunwerten Lebens" bekommt der Begriff seinen erschreckenden Beigeschmack. Im Menschenbild der Nationalsozialisten - einer Mischung aus rassistischer Ideologie, Anti-Humanismus und zynischer Menschenverachtung - wird das Leben nach ökonomischen Kriterien beurteilt. Wer den nationalsozialistischen Normen und Werten nicht entspricht, läuft Gefahr, nicht mehr als nützlich für die Volksgemeinschaft eingestuft zu werden. Psychisch Kranke und Anstaltsinsassen gelten zunehmend als "Ballastexistenzen", die zu beseitigen sind.

Gesetze legitimieren die Taten

Am 14. Juli 1933 wird das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses", das die Zwangssterilisierung erblich kranker Menschen vorsieht, und am 18. Oktober 1935 das "Gesetz zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes" erlassen. Mit beiden Gesetzen haben die Nazis ihrer Idee von "Rassenhygiene", deren erklärtes Ziel es war, den deutschen "Volkskörper" zu reinigen, somit schon zuvor eine "legale" Basis geschaffen. Mit Kriegsbeginn geben dann auch finanzielle, ökonomische, nahrungspolitische und angeblich militärische "Notwendigkeiten" den Anlass für das nationalsozialistische Euthanasieprogramm, in dessen Fokus zunächst (Heim-)Kinder stehen. Eine Gesetzesgrundlage gibt es für dieses Programm allerdings nicht. 

Steigende Sterblichkeitsraten nach "Widerruf"

In vielen Heil- und Pflegeanstalten werden sogenannte Kinderfachabteilungen eingerichtet, in denen behinderte Kinder zu medizinischen Versuchen missbraucht werden, die mit dem Tod enden. Bis Kriegsende fallen allein dieser klinischen Euthanasie-Variante rund 5.000 Kinder zum Opfer, mehr als 300 davon in der Kinderfachabteilung Lüneburg.

Bild vergrößern
In "Kinderfachabteilungen" starben Tausende junger Menschen bei medizinischen Experimenten.

"Nach meiner Erinnerung ist alle paar Wochen ein Kind eingeschläfert worden. Es kam in jedem Falle die Anweisung vom Stationsarzt, dem Kind eine bestimmte Dosis Betäubungsmittel beziehungsweise Schlafmittel zu geben. Er hat jeweils die Dosis festgesetzt. In der Regel wurde Luminal gegeben, bei kleineren Kindern fünf bis sieben Tabletten in Wasser aufgelöst. Bei größeren Kindern, auch manchmal bei kleineren, kam noch je nach Anweisung des Arztes eine Spritze von einem Kubikzentimeter Morphium intramuskulär hinzu. Diese Dosen wurden den Kindern, soweit ich dies sagen kann, nie von den Ärzten, immer nur von den Schwestern, [...] gegeben." Soweit die Aussage einer angeklagten Pflegerin, dokumentiert in der Wanderausstellung "Psychiatrie im 'Dritten Reich' in Niedersachsen", die der Hannoveraner Politologe Dr. Raimond Reiter Ende der 90-er Jahre gestaltete.

Nur wenige überleben das erste Jahr

Statistiken belegen, dass nach Hitlers "Widerruf" des Euthanasiebefehls die Sterblichkeitsrate in der Kinderfachabteilung Lüneburg massiv anstieg: Lag die Quote 1941 bei 12,3 Prozent, so erreichte sie über 41,5 Prozent im Jahre 1942, anschließend 42,9 Prozent im Jahre 1943. 79 Prozent der eingelieferten Kinder überlebten nur zwischen einem und zwölf Monaten. Als Todesursache wurden in 60 Prozent aller Sterbefälle stereotyp Lungenentzündung, Bronchopneumonie (= morphologische Verlaufsform der Lungenentzündung) oder Bronchitis (= Atemwegsentzündung) angegeben. Die Insassen wurden in der Regel im Verlauf des "normalen" Anstaltsgeschehens getötet, sodass die Sterbefälle den äußeren Anschein klinisch korrekter Vorgänge erhielten. 

Wehnen: Musterbeispiel für Patientenmord 

Auch in der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen bei Oldenburg stieg die Sterberate beträchtlich - von zehn Prozent im Jahre 1939 auf 31 Prozent 1945, wie der Oldenburger Historiker Ingo Harms herausgefunden hat. "Aller Wahrscheinlichkeit nach ging die in ihr enthaltene Übersterblichkeit [überdurchschnittliche Sterberate - Anm. d. Red.] auf drastische Einsparungen der Pflegekosten, insbesondere bei der Ernährung, zurück", schreibt Harms in seinem Aufsatz "Das Schicksal der ausländischen Patienten in der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen während des Nationalsozialismus".

Bild vergrößern
Ein Meldebogen aus der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen bedeutete für viele Insassen das Todesurteil.

"Als 1941/42 reichsweit die 'wilde Euthanasie' begann, war Wehnen schon lange ein Musterbeispiel für diese Art des Patientenmordes", so Harms weiter. Das Teuflische dabei: Die Grenzen zwischen aktivem Töten und Sterbenlassen unter unmenschlichen klinischen Bedingungen verwischen. Insgesamt sei mit einer "statistischen Übersterblichkeit von mindestens 1.500 Patienten, deren Tod erklärungsbedürftig bleibt, zu rechnen", schreibt Harms, der damit die landläufige Meinung widerlegt, die Anstalt sei von der NS-Euthanasie unbelastet.

Todesurteil "Spricht kein Deutsch"

Als bevorzugte Opfer der Aussonderungen in Wehnen hat Harms die (überwiegend osteuropäischen) Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen identifiziert, die in gleicher Weise getötet wurden wie die deutschen Patienten - nur offenbar noch systematischer: Denn von den Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen überlebte nur jeder beziehungsweise jede dritte die Einweisung in die oldenburgische Psychiatrie. "Spricht kein Deutsch" - mit diesem Eintrag in den Meldebogen war oft genug das Todesurteil notiert.

Weitere Informationen
04:32 min

Hamburg damals: Euthanasie-Opfer

Hamburg Journal

Hinter dem Begriff Euthanasie verbergen sich Tötungsprogramme der Nazis. Auch die früheren Alsterdorfer Anstalten beteiligten sich an der Ermordung behinderter Menschen. Video (04:32 min)

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. Jedes Jahr am 27. Januar erinnert ein Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. mehr