Stand: 22.08.2012 16:20 Uhr

April 1945: Helgoland im Bombenhagel

Es ist der Morgen des 18. April 1945: Mit 979 Bombern startet die britische Luftwaffe in Südengland zum letzten Bombenangriff des Zweiten Weltkriegs auf Deutschland. Ihr Ziel: die Hochseeinsel Helgoland. 

Bomben prasseln auf die Insel nieder

Bild vergrößern
Aus den Schächten der britischen Flugzeuge prasseln Bomben auf die Insel nieder.

Mittags um kurz nach 12 Uhr geht auf der Nordsee-Insel der Alarm los: Die Briten greifen an. "Ich sehe noch das Bild der Flugzeuge über uns, die ihre Schächte öffneten und Bomben auf die Insel niederprasseln ließen", erinnert sich Dieter Baumann, damals 15 Jahre alt und als Flak-Helfer auf Helgoland eingesetzt. Zum ersten Mal habe er wirklich Todesangst gehabt, bekennt Baumann in dem Buch "Die Zerstörung Helgolands".

Helgoland - eine Festung in der Nordsee

Bild vergrößern
Der U-Boot-Bunker auf Helgoland entstand in den 1930er-Jahren.

Helgoland ist im Zweiten Weltkrieg keine friedliche Ferieninsel. Die Nazis haben die militärischen Anlagen ausbauen lassen. 1945 sind rund 3.000 Soldaten auf der Insel stationiert. Es gibt Flakgeschützstellen, einen Flugplatz der Luftwaffe und ein militärisches Bunkersystem samt U-Bootbunker. Für die Zivilbevölkerung wurden nach den ersten alliierten Bombenangriffen ab 1940 ebenfalls Bunker errichtet. Fast täglich treibt der Luftalarm die Helgoländer in die Luftschutzanlagen - immer, wenn die Bomberflotten auf dem Weg zum Festland die Insel passieren. So gehört das "Bunkerlaufen" für die Helgoländer zum Alltag, auch wenn nur selten Bomben auf die Insel fallen. "Bunkerlaufen" gehört zum Alltag.

"Wir waren starr vor Angst"

Doch am 18. April 1945 ist nicht das Festland das Ziel, sondern Helgoland selbst mit seinen militärischen Anlagen. Erich-Nummel Krüss erlebt den Angriff als 13-Jähriger im Luftschutzbunker, 18 Meter tief unter der Erde: "Schon bald hörte man das immer näher kommende Grummeln, dann das Donnern und Detonieren der Bomben. Die Erschütterungen wurden immer stärker, das Licht ging aus. Eine Bomberwelle nach der anderen überflog uns und entlud ihre tödliche Fracht. Ich glaube, die meisten von uns waren starr vor Angst."

"Trümmergeruch und Staubwolken"

Bild vergrößern
Helgoland nach den Bombenangriffen: Die meisten Häuser sind zerstört. Die obdachlosen Insulaner werden aufs Festland gebracht.

Durch die Gänge des Zivilbunkers werden die verletzten Soldaten zum Krankenhausbunker getragen: "Bei jedem Transport mussten wir auf die Bänke steigen, damit diese armen Menschen hindurch getragen werden konnten. Der Trümmergeruch und die Staubwolken ließen uns erahnen, wie fürchterlich es draußen war, wo die Soldaten herkamen." Insgesamt fallen innerhalb von rund 100 Minuten etwa 7.000 Bomben. Eine zweite, schwächere Angriffswelle mit 19 Flugzeugen folgt am nächsten Tag.

285 Tote und eine völlig zerstörte Insel

Bei den beiden Bombenangriffen sterben 285 Menschen, vor allem Soldaten, Flak- und Marinehelfer. Die meisten Einheimischen können sich in die Bunker retten. Ihre Häuser jedoch, die Schule und die Kirche sind zerstört.

Zeitzeuge
01:37

"Es war ein einfacher Angriff"

Hubert Murray sitzt in einem der 979 Bomber, mit denen die britische Luftwaffe am 18. April 1945 Helgoland bombardiert. 2007 schildert er im Video seine Erinnerungen. Video (01:37 min)

Eine Widerstandsgruppe scheitert

Besonders tragisch: Kurz vor den Bombardements versucht eine Gruppe von 15 Helgoländern, Kontakt zu den Briten aufzunehmen, um die Insel friedlich zu übergeben. Sie wollen Zerstörung und Blutvergießen verhindern. Doch ihr Plan fliegt auf, die Männer werden am frühen Morgen des 18. April verhaftet und vier Tage später in Cuxhaven standrechtlich erschossen. Heute erinnern auf der Insel sogenannte Stolpersteine im Straßenpflaster an die Widerständler.

2.500 Helgoländer müssen die Insel verlassen

Bild vergrößern
Der ehemalige Flakturm - heute ein Leuchtturm - ist das einzige Gebäude, das die Bombenangriffe überstand.

Einen Tag nach den Bombardements wird die Insel evakuiert, die rund 2.500 Helgoländer müssen auf das Festland umsiedeln. Es ist ein Abschied für lange Zeit: Erst am 1. März 1952 geben die Briten die Insel an die Deutschen zurück. Die Helgoländer kehren heim auf eine komplett zerstörte Insel: 1947 hatten die Briten alle militärischen Anlagen mit einer gewaltigen Explosion gesprengt. Bis sieben Jahre nach dem Krieg nutzen sie die Insel als Ziel für Bombenabwürfe und zerstörten so die letzten Gebäude - bis auf den Flakturm.

Karte: Insel Helgoland
Weitere Informationen

Bombenkrieg - Luftschläge gegen Millionen

Die deutsche Zivilbevölkerung bleibt im Zweiten Weltkrieg lange von Kämpfen verschont. Doch ab März 1942 fliegen die Alliierten Luftangriffe auf Städte wie Lübeck und Hamburg. mehr

Die Geschichte Helgolands

Von der britischen Herrschaft über die große Sprengung 1947 bis heute: Die wichtigsten Stationen der Geschichte der Hochseeinsel im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

27.08.2011 | 11:30 Uhr

Mehr Kultur

02:35

Thomas Quasthoff wärmt seine Jazz-Liebe auf

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:52

Filmfest Osnabrück: Kino abseits des Mainstreams

19.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:03

Spezialeffekte: Ein Feuerteufel bei der Arbeit

19.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin