Stand: 27.02.2016 15:11 Uhr

Weil es ein Morgen gibt

Momentan sind Dystopien groß in Mode, kaum ein Kinofilm, in dem kein düsteres Endzeitszenario die Rahmenhandlung bestimmt. Die Utopianale in Hannover setzt auf das Gegenteil: auf Filme, die gelebte Utopien dokumentieren. Gezeigt werden fünf Filme und eine Vor-Premiere der Dokumentation "Ihme-Zentrum - Traum, Ruine, Zukunft". Zusätzlich werden unterschiedliche Aktionen und Workshops angeboten.

Wie können wir die Welt ändern?

"Was bewegt uns?" ist in diesem Jahr die Leitfrage des Festivals. Dabei werden Themen wie Stadtplanung und Mobilität erörtert, aber auch Fragen nach einer zeitgemäßen Bürgerbewegung gestellt. Der Film "How to change the World" zeigt die Anfänge von Greenpeace, angefangen vom Enthusiasmus der Gründer bis hin zu den Konflikten innerhalb der Gruppe. In "Bike versus Cars" wird die Frage aufgeworfen, ob Fahrräder im Straßenverkehr weniger wert sind als Autos. Begleitet Radfahrer in Sao Paulo, Berlin, Kopenhagen und Los Angeles. "The Human Scale" ist dem Phänomen Großstadt gewidmet und zeigt, was sie für den Menschen und sein Leben bedeutet.

Hannovers Ihme-Zentrum - Traum, Ruine, Zukunft

Der Film "Die Yes Men -jetzt wird's persönlich" beweist, das Thema Klimaschutz muss nicht zwangsläufig bierernst und trocken behandelt werden. "Unendlich jetzt" aus Österreich versucht, der alltäglichen Hektik und Beschleunigung zu entgehen. Durch Interviews und beeindruckende Bilder soll dem Zuschauer ein neues Zeitgefühl vermittelt werden. Die beiden hannoverschen Filmemacher Constantin Alexander und Hendrik Millauer zeigen eine Preview ihre Filmes "Ihme-Zentrum - Traum, Ruine, Zukunft". In drei Akten wird erzählt, was für den Gebäudekomplex geplant war, was daraus geworden ist und was aus ihm gemacht werden könnte. Die beiden Filmschaffenden - Millauer arbeitet außerdem für den NDR - werden vor Ort sein und an einem Workshop zum Ihmezentrum teilnehmen.

Workshops ergänzen das Programm

Zahlreiche Workshops in Zusammenarbeit mit NGOs stehen auf dem Programm. So bieten Greenpeace Hannover und die Fair Trade Organisation El Puente eine Veranstaltung zur Frage "Was macht Bewegungen erfolgreich?" an, Viva con Agua aus Hannover und Simpol organisieren einen Fish-Bowl-Beratung unter der Fragestellung "Frauen an Board? Welche Bürger*innen braucht eine gute Bewegung?".

Zum Nachahmen empfohlen - fünf gelebte Utopien

Weil es ein Morgen gibt

Wie wird die Welt von morgen aussehen? Wie wünschen wir sie uns? Haben wir überhaupt Einfluss darauf? In Hannover findet an diesem Wochenende das Filmfestival Utopianale statt.

Datum:
Ende:
Ort:
Freizeitheim Linden
Windheimstraße 4
30451  Hannover
Preis:
7,00 bis 15,00 Euro "... zahle, was du dir leisten kannst und was du möchtest."
In meinen Kalender eintragen