Stand: 01.06.2017 18:45 Uhr

Pionier des deutschen Tierfilms: Heinz Sielmann

von Marco Schulze

Wer vom Naturfilm spricht, kommt an Heinz Sielmann nicht vorbei. Der Pionier des deutschen Tierfilms hat für seine Kino- und Fernsehdokumentationen alle Kontinente bereist. Der Nachwelt hat er ein riesiges filmisches Lebenswerk hinterlassen. Heute wäre Heinz Sielmann 100 Jahre alt geworden.

Einblicke in das Leben des Tierfilmers Sielmann

Im südniedersächsischen Duderstadt ist sein letzter Ruheort. Dort wird heute im Bürgersaal der Stadt die Sonderbriefmarke zum "100. Geburtstag Heinz Sielmann" vorgestellt, die an den Kameramann und Filmemacher erinnert. Im Berliner Naturkundemuseum eröffnet parallel eine Sonderausstellung zu Heinz Sielmanns Wirken.

Lebenswerk in Duderstadt fortgeführt

Mit den Berggorillas von Angesicht zu Angesicht: Für Heinz Sielmann war es die faszinierendste Begegnung seines Lebens. Es waren genau solche Momente, die die Zuschauer besonders fesselten. Sein filmisches Schaffen ist für seine Witwe seine größte Hinterlassenschaft.

Inge Sielmann gründete 1994 zusammen mit ihrem Mann die Heinz Sielmann Stiftung in Duderstadt. Sie führt das Lebenswerk ihres Mannes fort. "Ich glaube, dass mehr Menschen, als wir denken, bewusst gemacht hat, welche Bedeutung die Natur für uns hat", erzählt sie. "Zuerst gehen die Tiere, dann gehen wir, hat mein Mann immer gesagt."

Fliegenpilz-Kolonie im Wald, Foto aus dem NDR Naturfilm "Mythos Wald" von Jan Haft © NDR/Nautilus Film 2008/NDR Naturfilm

Inspiration Tierfilm

Expeditionen ins Tierreich

Für wenige Menschen ist der Weg so klar gezeichnet: In seinem Berufswunsch lässt sich der kleine Jan Haft von der Natur um ihn herum inspirieren - und von Heinz Sielmann!

Heinz Sielmanns Arbeit als Naturschützer

Heinz Sielmann war ein passionierter Naturschützer. Auf seinen Reisen quer durch alle Kontinente hat er sich sein eigenes Bild von der Schönheit der Natur gemacht. 26 Jahre lang hat er seine Expeditionen ins Tierreich auch für die ARD festgehalten - und damit Millionen Zuschauer erreicht. Er produzierte auch wissenschaftliche Lehrfilme und prägte damit ganze Tierfilmer-Generationen.

"Die waren eigentlich alle bei uns", erinnert sich Inge Sielmann. "Sie kamen von der Schule und fragten: Was sollen wir machen? Da hat mein Mann gesagt: 'Biologie studieren, das ist eine hervorragende Grundausbildung. Ohne die könnt ihr nicht am Tier arbeiten'".

Rückbesinnung auf einheimische Natur

In seinen letzten Jahren widmete sich Heinz Sielmann vermehrt der heimischen Flora und Fauna. Kurz vor dem Mauerfall äußerte er seine größte Vision.

"Ich jedenfalls kann mir kein besseres Denkmal für überwundene deutsch-deutsche Grenze vorstellen als einen großen Nationalpark von der Ostsee bis zum Thüringer Wald." Zitat aus einem Interview mit dem Tierfilmer

2006 ist Sielmann im Alter von 89 Jahren gestorben. Ein Teil dieser Vision ist heute Realität geworden. An vielen Stellen entlang des einstigen Todesstreifens gibt es heute Naturschutzgebiete- ganz im Sinne von Heinz Sielmann und seiner Stiftung.

Mehr über den Tierfilmer und seine Arbeit

Pionier des Tierfilms: 100 Jahre Heinz Sielmann

Er war der Pionier des Tierfilms: Am 2. Juni wäre Heinz Sielmann 100 Jahre alt geworden. Der NDR erinnert mit einer Doku an ihn und seine legendären "Expeditionen ins Tierreich". mehr

mit Video

Natur erleben auf Gut Herbigshagen

Harzer Rotvieh und zottelige Esel: Im Heinz Sielmann Erlebniszentrum im Eichsfeld lernen Besucher alte Nutztier-Rassen kennen - und viel über die Natur in der Region. mehr

Neue Naturschutzstrategie soll Insekten retten

Umweltminister Wenzel hat die neue niedersächsische Naturschutzstrategie vorgestellt. Ein zentraler Punkt des Heinz Sielmann gewidmeten Konzepts sind Maßnahmen gegen Insektensterben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 02.06.2017 | 07:40 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
06:00
04:43

Theodor Storm: Wehmut an Weihnachten

17.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin