Stand: 17.03.2016 17:01 Uhr

Hörfilmpreis für zwei NDR Produktionen

Der Deutsche Hörfilmpreis geht 2016 gleich zwei Mal an den Norddeutschen Rundfunk. In der Kategorie TV entschied sich die Jury für den Tatort "Borowski und der Himmel über Kiel". Beim Online-Voting für den Publikumspreis bekam die "Tatortreiniger"-Folge "Bestattungsvorsorge" die meisten Stimmen. Die Auszeichnungen wurden dem Hörfilmteam des NDR auf einer Gala am Dienstag im Berliner Kino International übergeben. 

Hervorragende Audiodeskriptionen

NDR Intendant Lutz Marmor gratulierte den Preisträgern: "Herzlichen Glückwunsch an die Kolleginnen und Kollegen der Redaktion Barrierefreie Angebote im NDR. Ihnen ist es gelungen, bei zwei ganz unterschiedlichen Formaten hervorragende Audiodeskriptionen zu erstellen, sodass auch blinde und sehbehinderte Menschen den Produktionen problemlos folgen können. Die Hörfilmpreise sind eine große Anerkennung für diese Arbeit, die auch mir sehr am Herzen liegt." Lutz Marmor verfolgte die Preisverleihung im Kino International ebenso live wie zahlreiche Prominente.

Bild vergrößern
Uschi Heerdegen-Wessel leitet die Redaktion Barrierefreie Angebote im NDR.

Beim Hörfilmteam des NDR war die Freude groß. "Zwei Hörfilmpreise - das ist ein großes Lob für die Arbeit unserer Autoren, Sprecher, Tontechniker sowie der verantwortlichen Redakteure", sagte die Leiterin der Redaktion Barrierefreie Angebote im NDR, Uschi Heerdegen-Wessel. "Dieses Mal war es uns besonders schwer gefallen zu entscheiden, welchen der vielen NDR Hörfilme wir einreichen sollen. Umso glücklicher sind wir jetzt, dass gleich zwei Produktionen eine Auszeichnung erhalten haben."

Barrierefreie Angebote von hoher Qualität

Das "Tatort"-Hörfilmteam des NDR

Rudolf Beckmann,  Stefanie Schruhl,  Karen Matthiesen, Margit Thies, Anne Moll und Uschi Heerdegen-Wessel

Verliehen wird der Deutsche Hörfilmpreis vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV). Das Ziel des Verbandes ist es, die soziale Stellung blinder und sehbehinderter Menschen zu verbessern und ihre gesellschaftliche, berufliche und kulturelle Teilhabe zu fördern.

"Wir freuen uns mit den diesjährigen Preisträgern des Deutschen Hörfilmpreises und beglückwünschen den NDR zu gleich zwei Auszeichnungen. Die herausragenden Audiodeskriptionen belohnen das Engagement des NDR für barrierefreie Angebote mit hoher Qualität. Wie schön, dass auch blinde und sehbehinderte Fans mit Borowski den Mörder suchen und Schottys Arbeit verfolgen können", sagte DBSV-Präsidentin Renate Reymann.

Tatort: Besonders detailreich und präzise

Bild vergrößern
Auch mit den Kommissaren Borowski (Axel Milberg) und Brandt (Sibel Kekilli) können blinde und sehbehinderte Fans auf Mördersuche gehen.

Im Tatort "Borowski und der Himmel über Kiel" wird in einem Weiler der abgeschlagene Kopf eines Crystal-Meth-Abhängigen gefunden. Dem Täter auf der Spur, ermitteln die Kommissare Klaus Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) in der Kieler Drogenszene. Es ist der erste "Tatort" von Regisseur Christian Schwochow. Der Grimme-Preisträger erzählt nach dem Drehbuch von Ralf Basedow eine Geschichte, die zwischen Wahn und Wirklichkeit, heute und gestern schwankt. Daher muss die Audiodeskription besonders detailreich und präzise sein. Die Verschmelzung von Film und Beschreibung soll vergessen lassen, dass sich die Hörfassung immer in einen fertigen Film einpassen muss.

Tatorteiniger: Humor als besondere Herausforderung

Bild vergrößern
Die Folge "Bestattungsvorsorge" aus der Reihe "Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel (Mitte) erhielt den Publikumspreis.

In der Folge "Bestattungsvorsorge" aus der "Tatortreiniger"-Serie wollen zwei Experten Tatortreiniger Heiko Schotte davon überzeugen, sich rechtzeitig um seine Beerdigung zu kümmern. Das ist aber gar nicht so leicht, denn "Schotty" hat seine eigene Sicht auf Tod, Beerdigung und Blumenschmuck. Für die Hörfilmbeschreiber bestand die besondere Herausforderung darin, sowohl mit den witzigen Dialogen in kleinsten Sprechpausen humoristisch Schritt zu halten als auch die Finesse in der Mimik und Gestik der Akteure in den Beschreibungen herauszuarbeiten.

Immer mehr Audiodeskriptionen im TV

Das "Tatortreiniger"-Hörfilmteam des NDR

Olaf Koop, Stefanie Schruhl, Martin Ovelgönne, Tarek Youzbachi, Sina Raake, Silvia Overath und Uschi Heerdegen-Wessel 

Im Fernsehen werden bei immer mehr Sendungen Sprachbeschreibungen übertragen - die Audiodeskription. Dabei werden in Dialogpausen zentrale Elemente der Handlung, Schauplätze sowie Gestik und Mimik der Personen von einem Sprecher beschrieben. Die Audiodeskription eröffnet Blinden und Sehbehinderten einen barrierefreien Zugang zum Fernsehprogramm.

Stars beim Deutschen Hörfilmpreis

Interviews

Milberg: "Ich wusste nicht viel über Crystal Meth"

Rausch und Gewalt: Im neuen Tatort erlebt Kommissar Borowski die Folgen von Crystal-Meth-Abhängigkeit. Axel Milberg berichtet, wie "Borowski und der Himmel über Kiel" entstand. mehr

"Borowski und Brandt haben eine spröde Magie"

Schon als Kind begeistert sich Christian Schwochow für den Tatort. "Borowski und der Himmel über Kiel" ist sein erster Krimi als Regisseur. Was ihn daran gereizt hat, verrät er im Interview. mehr