Stand: 21.10.2017 18:30 Uhr

Europäischer Schauspielpreis für Nina Hoss

von Janek Wiechers

Die Schauspielerin Nina Hoss hat am Sonnabend den Europäischen Schauspielpreis "Die Europa" des Internationalen Filmfestivals Braunschweig entgegengenommen. "Hoss ist sicherlich eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen im Moment und auch wahrscheinlich eine, die international im Moment am besten angesehen ist, die interessantesten Rollenangebote bekommt. Also, jemand der sehr, sehr vielseitig ist, der immer wieder ganz Herausragendes geleistet hat", so Festival-Leiter Michael Aust. Hoss ist der Stargast des Festivals, zuletzt drehte sie auch für die US-Serie "Homeland".

Beste Filme mit Nina Hoss auf der Leinwand

Bild vergrößern
Für den Film "Die weiße Massai" nach dem Roman von Corinne Hofmann drehte Nina Hoss (hier mit Jacky Ido) mit der Regisseurin Hermine Huntgeburth.

Anlässlich des Preises sind beim Filmfest die bisher größten Filmischen Erfolge von Nina Hoss noch einmal auf der Leinwand zu erleben gewesen: "Fenster zum Sommer", "Barbara", "Jerichow" und "Anonyma - Eine Frau in Berlin". Hoss arbeitete mit Regisseuren wie Joseph Vilsmaier, Detlev Buck oder Volker Schlöndorff. Die Auszeichnung wird seit 2007 verliehen. Zu den bisherigen Trägern des mit 15.000 Euro dotierten Preises gehören Hanna Schygulla, Bruno Ganz, Isabelle Huppert, Barbara Sukowa und Mads Mikkelsen.

Ire entscheidet Publikumswettbewerb für sich

Den Publikumswettbewerb um den "Heinrich"-Preis für den besten europäischen Debüt- oder Zweitfilm gewann der irische Regisseur Darren Thornton für "A Date for Mad Mary". Im Wettbewerb standen zehn Filme, davon acht deutsche Erstaufführungen. Der deutsch-französische Jugendpreis KINEMA ging an "Past Imperfect", eine belgisch-niederländisch-dänische Produktion.

Filmmusikschwerpunkt widmet sich Kaczmarek

Seinen Schwerpunkt "Musik und Film" würdigt das Braunschweiger Filmfestival zudem dem Komponisten Jan A.P. Kaczmarek. Der Pole, der in Hollywood lebt gewann 2005 mit dem Score zu "Finding Neverland" den Oscar für die beste Filmmusik. Er wird in einem Gesprächskonzert seine Kompositionen vorstellen. Der Leiter des Braunschweiger Filmfestivals Michael Aust: "Der hat noch großes Glück gehabt, dass er zu einer Zeit in Hollywood aufgeschlagen ist, als es noch lange Bildsequenzen gab, wo man lange Melodiebögen drunterlegen konnte und das ist sicherlich eine seiner Stärken, dass er ein gutes Händchen für tolle große Melodien hat, für dies großen orchestralen Arrangements".

Klassiker und Neuproduktionen

Das Filmfest ist nach Angaben der Veranstalter das älteste Filmfestival Niedersachsens und mit jährlich mehr als 25.000 Besuchern die größte cineastische Veranstaltung des Landes. Es zeigt in diesem Jahr an sechs Tagen über 264 Filme aus 42 Ländern, davon 100 Langfilme und mehr als 160 Kurzfilme, darunter Welt- und Deutschlandpremieren. Auch 32 Musikvideos und 30 von Kindern und Jugendlichen gedrehte Filme sind zu sehen. Was außerhalb Europas an spannenden neuen Filmen neue entstanden ist, können die Besucher in der Reihe "Neues internationales Kino" erleben.

Europäischer Schauspielpreis für Nina Hoss

Sie ist eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen. Beim Internationalen Filmfestival in Braunschweig ist Nina Hoss mit dem Europäischen Preis "Die Europa" ausgezeichnet worden.

Datum:
Ende:
Ort:
verschiedene Veranstaltungsorte

in Braunschweig
Telefon:
(0531) 702 20 20
E-Mail:
info@filmfest-braunschweig.de
Preis:
Langfilm: 8,50 euro, Kurzfilm: 5 Euro, Filmkonzerte: 15 Euro sowie 5er (38 Euro), 10er (72 Euro) und Dauerkarten (98 Euro)
Hinweis:
Kartenvorverkauf im Universum Filmtheater, im Staatstheater Braunschweig, im C1 Cinema oder online auf www.filmfest-braunschweig.de sowie an den Abendkassen des Veranstaltungsortes.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Kulturnachrichten | 17.10.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Kultur

44:33

Wettstreit der Worte

18.11.2017 00:40 Uhr
NDR Fernsehen
03:01

David Helbock: Keith Jarrett "Nude Ants"

17.11.2017 22:05 Uhr
NDR Info
57:55

Jazz Special: Manfred Eicher

17.11.2017 22:05 Uhr
NDR Info