Stand: 14.02.2017 12:00 Uhr

Oscarnominiert: "Fences" mit Denzel Washington

Fences
, Regie: Denzel Washington
Vorgestellt von Krischan Koch

Seit 30 Jahren gehört Denzel Washington zu den anerkanntesten Hollywoodstars. Er hat den Bürgerrechtler "Malcolm X" gespielt oder in dem Thriller "Training Day", für den er 2002 seinen zweiten Oscar erhielt. Mit seinem neuen Film "Fences" ist Denzel Washington wieder für mehrere Oscars nominiert, erstmals auch als Regisseur.

Enttäuschte Hoffnungen

Pittsburgh in den 1950er-Jahren. Mit seinem Job bei der Müllabfuhr bringt Troy Maxson (gespielt von Denzel Washington) seine vierköpfige Familie mehr schlecht als recht über die Runden. Sie leben in einer kleinen Wohnung in einem schäbigen Hinterhof. Das Geld ist immer wieder knapp.

Eigentlich hatte Troy von einer Karriere als Baseballspieler geträumt. Doch stattdessen hat er in seiner Jugend im Knast gesessen. Als endlich afroamerikanische Spieler in der Major League zugelassen wurden, war Troy zu alt für den Profisport. So trauert er nach Feierabend den verpassten Chancen nach, er trinkt viel, prahlt herum und streitet mit seiner Frau (Viola Davis). Seinem Sohn will er das Collegestipendium als Footballspieler verbieten.

Film nach einem erfolgreichen Theaterstück

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von August Wilson, das 1987 uraufgeführt und mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde. Über hundertmal haben Denzel Washington und Viola Davis das Drama mit großem Erfolg am Broadway gespielt. Das Stück wurde mit Klassikern wie "Tod eines Handlungsreisenden" in eine Reihe gestellt. Tatsächlich erinnert "Fences" daran. Auch hier geht es um enttäuschte Hoffnungen und Konflikte zwischen Vater und Sohn.

In manchmal ironischen Wendungen beschreibt der Film den vergeblichen Kampf um gesellschaftliche Anerkennung. So will Troy bei der Gewerkschaft durchsetzen, dass er als Afroamerikaner einen Müllwagen fahren darf. Dabei vergisst er, dass er gar keinen Führerschein besitzt.

Washington und Davis sind authentische Darsteller

Es sei eher ein Stück über die Klassengesellschaft als über den Rassismus, sagt Denzel Washington. Der Film schildert die Benachteiligung der Afroamerikaner in den Fünfzigerjahren. Aber vor allem sind es Troys Doppelmoral und Verbitterung, die die Familie zu zerreißen drohen.

Denzel Washington und Viola Davis spielen dieses Paar, das verzweifelt um seinen Stolz kämpft, sehr authentisch und mit großer Selbstverständlichkeit. Das hat die Intimität und Intensität eines Kammerspiels. Der Film wirkt wohltuend altmodisch, tatsächlich wie ein Klassiker und ist gleichzeitig hochaktuell. Ein bewegendes afroamerikanisches Familiendrama.

Fences

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2016
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Denzel Washington, Viola Davis, Stephen Henderson
Regie:
Denzel Washington
Länge:
139 min.
FSK:
FSK ab 6 Jahre
Kinostart:
16. Februar 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 15.02.2017 | 08:55 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/film/Drama-Fences,fences118.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

"Elle": Psychothriller mit Isabelle Huppert

Paul Verhoevens Film "Elle" zeigt die sexuelle Entdeckungsreise einer Frau. Darin balanciert Isabelle Huppert zwischen der Gewalt, die ihr angetan wird, und der Lust, die sie sich nimmt. mehr

"T2 Trainspotting" - gelungene Fortsetzung

Regisseur Danny Boyle ist sich bewusst, welchen Einfluss "Trainspotting" in den 90ern auf die gesamte Popkultur hatte. Mit "T2 Trainspotting" will er Erinnerungen beim Zuschauer auslösen. mehr

Mehr Kultur

29:38 min

Tatorte der Reformation (4)

24.06.2017 14:00 Uhr
NDR Fernsehen
39:20 min

"Mein Ding!" - Im Moor mit David Helbock

23.06.2017 22:05 Uhr
NDR Info
03:52 min

Hurricane-Festival startet mit Unwetterwarnung

22.06.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen